Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 37 Views

Mit Robert Carrithers live nach New York zur ARTTAGGED

oder mal wieder live in Manhattan zu sein fühlte sich gut an…

blog-arttagged-newyork-04

Bisher hatte ich nur ein einziges Mal die Gelegenheit den Geruch vom Big Apple aufzunehmen. Also in Deutschland gibt es zu Berlin absolut keine Alternative. Nirgends ist die Kreativszene so groß wie hier – und ich habe in den letzten Jahren viele Künstler gesprochen die der Meinung sind, das wir hier die einzige echte Konkurrenz zu New York sind. Umsomehr freut es mich mit einem Portrait in der neuen Ausstellung ARTTAGGED vertreten zu sein. Der Fotograf Robert Carrithers, der schon mit so Namen wie Keith Haring, Kenny Scharf und Jean-Michel Basquiat in Verbindung gebracht wurde, hatte mehrmals die Gelegenheit mein Alter Ego abzulichten und eigentlich wollten wir ein typisches „German Girl“ für seine Ausstellung ARTTAGGED bebildern. Daher der Gedanke im Oktober als Dirndl im Hofbräuhaus zu posieren. Lustig wars… nur leider ist das Bild dann aus Sicht des Künstlers offenbar nur zweitrangig.

blog-arttagged-newyork-03

Er bevorzugte letztendlich den schnellen Shoot, den er während eines ganz anderen Projektes von mir geschossen hat. Dämlich nur das mir das keener gesagt hat. Somit war es natürlich für die Gäste der Ausstellung sehr schwer zu vertehen, das die blonde debil winkende Person, auf dem großen Skype Screen und die rothaarige Meerjungfrau auf dem Bild dahinter, ein und die gleiche Person sind… tja… das ist wohl der kleine aber feine Unterschied zwischen einem Künstler und einem Marketingexperten mit Kunstanspruch. Anyway.. es war trotzdem lustig und auf dem zweiten Blick und mit ein paar erklärenden Worten konnten die zahlreichen Ausstellungsgäste dann auch aufgeklärt werden.

blog-arttagged-newyork-02

Nach einigen technischen Schwierigkeiten lief meine erste Liveschalte ins Big Apple in die Solomon Arts Gallery reibungslos und mir wurde die Ehre zu Teil mit einigen wirklich spannenden Charakteren mitten aus Manhattan live zu quatschen. Gemeinsam mit dem Berliner Fotograf Thomas Bröse, der seinerseits dort in Szene gesetzt wurde hatten wir viele bezaubernde Talks… wobei sich Thomas mehr auf das Fotografieren der Personen konzentriert hat *loool* … Netterweise hat Thomas sogar einige Gespräche mitgeschnitten und im Nachgang hatte ich großen Spaß diese aussergewöhnliche Konversation, die neben den kleinen Sprachproblemen auch große Soundprobleme hatte zu geniessen *loool* – Vielleicht lade ich dieses Video mal hoch… 😉

blog-arttagged-newyork

 

 

Tagged with: ,
About the author:
Has 2707 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×