Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 168 Views

Mit Meisterschale beim Coca Cola Partnerabend

oder erst angeschwitzt, dann aufgetaut..

blog-coca-cola-partner-02

Mit guten Bookings ist das immer so eines Sache… es bleibt oft ein Geschäft. Diesen Eindruck gewann ich in den ersten .. na sagen wir mal 90 Minunten eines Events, zu dem ich auch meine hochgeschätze Tauschmutter Gloria einlud. Coco Cola hat es sich nicht nehmen lassen, ihre unigekleideten Geschäftspartner durch zwei bunte „Farbtupfen“ zu ergänzen. Mitten in der alten Fischauktionshalle in Hamburg wurden knapp 1000 Gäste zu einem bunten Programm geladen, zu dem auch wir gehörten. Zwar mußte ich die Frage, ob wir an diesem Abend noch Show machen würden, mehrmals verneinen, was durch die Bank zu hängenden Mundwinkeln führte, konnte aber bei vielen anderen Fragen eine durchgehend postitive Reaktion feststellen. OK.. wir waren in Hamburg.. und wie man weiß brauchen Hamburger immer etwas länger, um wirklich warm zu werden. Nun waren die vielen vielen Gäste nicht alle aus der Hansestadt, aber anscheinend steckt so eine Reserviertheit an. Und somit konnten wir unsere herzliche Art beim ersten Kontakt erstmal wenig zur Geltung bringen.

blog-coca-cola-partner

Doch dann wendete sich das Blatt. Entweder weil die Veranstaltung nun schon zu dem gemütlichen Teil übergegangen war oder weil das erste Eis gebrochen wurde als sich die ersten getraut haben, nach Erinnerungsfotos zu fragen. I don’t know.. fest steht jedoch… es ging ab wie Schmitz Katze :-). Die Smartphones wurde gezückt und es wurde abgelichtet wann immer wir gerade vorbeistöckelten. Das sprichwörtlich auf den Punkt gebrachte Meisterstück war allerdings eine Bitte, nach einem Bild mit der echten Meisterschale nebst DFB Pokal, die Coca Cola mal eben im Original … ich wiederhole das mal, nicht das ihr hinterher sagt, ihr hättet das überlesen… IM ORIGINAL nach Hamburg hat einfliegen lassen, um uns Normalsterblichen mal die Gelegheit zu geben diese vor der Kamera zu knutschen ;-). Nun geht mein Interesse an dieser sportlichen Ballbetätigung so ziemlich gegen Null.. und dennoch ist es wiedermal eine lustige Anekdote gewesen. Denn wann kommt schon mal zwei Travestinistinnen wie wir, in die Situation, die echten und höchsten Auszeichnungen des deutschen Fußballs in den eigenen Händen zu halten? Genau… NIE… abgesehen von den queeren Fußballern, die es statistisch gesehen auch geben muß :-). Wer weiß was manch einer unter der Fußballbuxe trägt *loool*. Gloria hatte mit diesem Gedankenspiel besonders viel Freude und wollte den Pott gar nicht mehr hergeben…. doch drei finster schauende, schwarz gekleidete Schränke „überredeten“ das Fräulein Viagra schlußendlich.

blog-coca-cola-partner-04

Neben einem Seifenblasenkünstler, den ich leider verpasste, einer wirklich tollen Band, die leider etwas unterging weil der Saal riesig war… gab es noch Zauberer, Akrobaten, Tänzer und sehr gutes Essen. Uns bat man an einen der Tische, um mal etwas aus den Nähkästchen der Reality“stars“ zu erfahren. Bei einem wirklich leckeren dreigänge Menü gabs dann Anekdoten aus dem Hause VIAGRA-WOLF. Und das witzige daran war.. das man sich um unseren Tisch dann fast stritt. *lool*… da bekommt man schon fast Starallüren, wenn die Leute UNBEDINGT mit einem am Tisch sitzen wollen ;-). Auch die nächsten Gäste erzählten von unserem Auftritt beim Frauentausch… ich hatte ein wenig das Gefühl dieses Format ist wie die Springerpresse. Alle behaupten nur die Fußballergebnisse zu lesen, dabei sind sie mit dem Mädel auf Seite drei schon fast per DU *loool*. Ich hätt im Leben damals nicht gedacht das dieses Format so ein Feedback auslöst.

blog-coca-cola-partner-05

Alles in allem war es ein netter Abend mit spannenden Gesprächen, ein paar unerwarteten Interviews, die wir hoffentlich bald mal irgendwo sehen können, noch mehr Handyblitzlichtgewitter und einigen witzigen Sideshows…. mal sehen wo uns dieser Abend in Zukunft wieder so hinträgt. Und mal wieder bewahrheitet sich der Spruch den ich schon vor ca. 7 Jahren hier in den Blog schrieb.. Hamburg ist immer eine Reise wert.

About the author:
Has 2688 Articles

2 COMMENTS
  1. Maren

    Oops der postet keine smileys…Haaa

  2. Maren

    Mich wundert es nicht,das sich Leute um nen Platz neben dir streiten ???? ich hab mich Freitag Abend zurück gehalten,das ich nicht stets neben dir stehe ???? lol! Lieben Gruss

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Thank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift IdeaOktoberfest 2016 - mitten uffe Wiesn :)Sailor Girl 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top