Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
349 Views

Minakami – Japanische Küche im Berlins Westen

oder Fusionen brauchen gute Musik

blog-minakami-02

Besondere japanische Küchen jenseits der üblichen Sushirollen sind ja irgendwie im Kommen in unserer Hauptstadt. Angefangen von Soba / Udon Nudelhäusern bis hin zur Kushiage-Küche wo man jedes Spiesschen handgebrutzelt gereicht bekommt. Besonders die japanische Tapasküche hat ja meine besondere Aufmerksamkeit, weil man querbeet durch den Garten futtern kann – und da lag es nahe das ich das Minkami probieren musste. Beworben wurde ein Sound-Food-Design im exklusiven Ambiente – quasi ein Gaumenschmaus mit Ohren- und Augengenuß. Nun um ganz ehrlich zu sein hat man vom besonderen Hörgenuss wenig mitbekommen. Generell war der Laden für einen Samstag Abend gästetechnisch unterbesetzt. Doch das hatte auch den Vorteil, das der Service umso grandioser war. Aufmerksam und zuvorkommend ohne dabei zu nerven.

Und genau dieser Service hat uns dann mit klassischen Vor- und Nachspeisen aber auch Tapas im „Izakaya“ style versorgt. Um es vorweg zu nehmen es gab Highlights wie zum Beispiel das äußerst schmackhafte Tempura aber auch Ausreisser, die mir weniger mundeten. Die Minijacobsmuschel war z.b. sehr fischig und trotz unseres netten Hinweises an das wirklich freundliche Personal gab es KEINE Reaktion. Bei aller Freundlichkeit muss man auf solche Kritik reagieren. Dennoch… insgesamt war das Preis-Leistungsverhältnis gut und der Sake süffig. Ein besonderes Testobjekt sind immer die Edamane Bohnen. Hin und wieder bekommt man die entweder verkocht oder fade .. ja… ich möchte fast sagen vorgekochtes Zeuchs.. aber im Minakami war die Bohnen lecker, frisch und gut gesalzen. Dazu ein Sapporo Bier…. oder war es Ashahi und der Vorabendsnack ist gesichert.

blog-minakami-07

Die Sashimi Carpacchio Vorspeise klang nach großem Abenteuer entpuppte sich jedoch auf dem Gaumen mehr als solider Klassiker der Sashimiküche. Mein Urteil zum Minakami: Charlottenburg-Wilmersdorf hat einige japanische Highlights zu bieten und wer sich mal jenseits der Sushiküche ausprobieren und nicht gleich einen Kredit aufnehmen will, der sollte dem Restaurant einen Besuch abstatten und die japanischen Fleisch Spieße vom Lavagrill probieren. Axxo… anzumerken wäre noch das das Minakami besonderen Wert auf seine Sushis legt – das besondere daran war das das Krebsfleisch nicht aus Presskrebs bestand – aber ob das reicht…? Prüft selber… http://minakami-jfk.de

About the author:
Has 2728 Articles

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Fashion Overload!Love the Summergreen !Asian Fusion FashionRed is the new blonde ;)Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo Premiere
RSS BURLESQUE FASHION
  • Dragons Chain – glänzende Schuppenpanzer mit Stil
    Alle Bilder © Dragon Chains Schuppen möchte man ja eigentlich loswerden – die Werbung proklamiert etliche Shampoos um die lästigen Gesellen schnell loszuwerden, doch in diesem Fall rate ich stark davon ab – denn diese Schuppen schmücken extremst. Als ich das erste Mal von Dragons Chain gehört habe und Bilder auf den sozialen Netzwerken fand […]
  • Geschichte des Korsetts
    © shutterstock Antike Die Modegeschichte zeigt das erste aufgezeichnete Korsett aus Kreta in Griechenland, getragen von den Minoanern. Bilder auf alten Töpferwaren zeigen sowohl Frauen als auch Männer, die formschlüssige Gürtel und Westen mit Lederringen oder Riemen anspannen, die die Taille verengen und formen. Kulturell zeigte dies eine ideale Frauenform, die die Schönheit ihrer Kurven […]

Back to Top