Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 52 Views

Mein subjektiver CSD Erlebnisbericht Teil 1 von 3

WER „NUR“ CSD BILDER SUCHT DER SCHAUE HIER

oder nachdem alle Bilder gezeigt wurden hier noch die Worte dazu.

Nur damit ihr mal einen Eindruck bekommt wie stressig die Vorbeitungen sein können. Mein Tag begann mit einem Weckerklingeln um 7.30 Uhr. Eine wirklich unchristliche Zeit… ick gloobe ich bin selten vor Ladenöffnung Samstags durch die gegen gehuscht… nachdem ick meine Sachen alle zusammen hatte versuchte ich mein Glück mit meinem HD Rekorder um die Dokumentation auf RBB aufzunehmen. Hätte ja sein können das einer der vielen Moderateusen uns erneut befragt was das Motto des CSD diesjährig ist und wir darauf wieder nicht vorbereitet sind *lol*… nun vorweg.. diesmal sind wir gänzlich ohne Medien ausgekommen.

© Dieter Rausch

blog_csd2008.jpg

Bei Janka angekommen stellte ich mal wieder fest.. das es wirklich interessant ist wenn 4 aufgescheuchte Hühner sich anmalen, frisieren, dusselig quatschen, anziehen, Outfits probieren usw usw. Grundsätzlich hat es aber wunderbar hingehauen mit einer Einschränkung… das angepeilte Ziel 11:30 Uhr war von mir nicht zu halten. Da aber sowohl Frl. Kroft als auch Frau Wodka Hummeln im Hintern hatten sindse schon mal vorgedüst. Gut so.. dann konnte ich im beisein von Nina wenigstens noch meine Sushis frühstücken mich in Ruhe zu Ende anpinseln und Stella DeStroy einsammeln.

Stella Destroy Bevor wir jedoch den verregneten Tag auf der Straße begannen hatte ich noch die Gelegenheit wahrgenommen das maulige Zebra abzuholen 😉 … und auch noch aufzuzäumen. Nachdem ick Frl. Destroy die Luft zum atmen nahm.. oder wie ick bei mir selber immer so schön zu sagen pflege.. ein wenig Form in die Figur brachte… gings auch schon los. Und als wenn Petrus uns beobachtete fing es JUST in diesem Augenblick an zu pissen. Danke… da könnte man den Eindruck gewinnen das Petrus leicht Queerphob ist…. ick schreib mal bewußt nicht homophob.. aber dazu demnächst mehr. Bevor wir das Auto sicher verstauten im Parkhafen hatte Frl. Destroy noch eine rassenspezifische Begegnung der besonderen Art. Als wenn der Gaul vor der Kutsche wüßte das im Auto eine Schwester saß – gierte dieser Gaul in Stella Richtung – nur wir stellen fest das es ein Weibchen war…. was für Stella natürlich nicht in Frage kam.

Dabei hatte das Pferd so ein hübschen Schaum vor dem Mund…. fast wie auf einem leckeren Cocktail. Völlig schockiert mußte sich Frl. DeStroy gleich nach der Ankunft erstmal bei der ersten Gelegenheit auf ein Sektchen bei Nina Queer einnisten… ick konnte gar nicht so schnell kieken wie die weg war….

Jutt ick gesellte mich dazu und wurde wiedermal von Ninas Gastfreundschaft überzeugt….. nebenbei hatte ich die Gelegenheit noch Djane Zoe und Lucy van Org kurz zu begrüssen. Leider brauchte Lucy ein paar Minuten mich zu identifizieren… *heul* ick habe keinen bleibenden Eindruck hinterlassen!!! Na ja egal.. diesmal jedoch schon… *lol* Während der ganzen Zeit im VIP Bereich… hat es getrippelt, geregnet, gegossen – grauenhaft… aber wir schwommen uns frei.. aber dazu morgen mehr….

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top