Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 316 Views

(M)Ein Auftritt beim Moulin Rouge Musical in Berlin

oder La Belle Bizarre zieht durch Berlin…

blog_moulinrougeadmin04
all photos by krizzi-k.com

Lange hab ick auf den Tag hingefiebert… von dem ersten Tag als ich ein geklebtes Plakat aus dem Auto heraus erblickte bis gestern ist viel Zeit vergangen, lange hab ich überlegt welch ein Outfit wohl das beste wäre um dort zu erscheinen denn schließlich ist Moulin Rouge die Wiege des Burlesquen, so seh ich das zumindest. Meine Wahl fiel auf ein wirklich wirklich sagenhaftes RedCat 7 Outfit das mir Sammy, die Designerin, freundlicherweise zur Verfügung stellte und in dem ich mich vom ersten Augenblick mehr als nur standesgemäß gekleidet fühlte. Schon als ich das Outfit letzten Samstag anprobierte und Sammys Laden in Friedrichshain bewundern durfte war der Funke übergesprungen.. Moulin Rouge war da.. zumindest kopfmäßig.

blog_moulinrougeadmin

Nach mehrmaligen Proben der diversen Varianten die ein Ensemble von RedCat 7 ermöglicht stand die finale Variante am Vortag fest und dank meiner Süßen auch die dazu passende Kopfbedenkung, denn es mußte "schnell" gehen, schließlich ist mitten in der Woche ein schwieriger Tag um sich in Ruhe fertigzumachen und berufliche Termine sitzen einem primär im Nacken… so auch diesen Mittwoch. Von einer Präsentation direkt in Stylinglabor zu Janka gehetzt – schnell noch watt zu essen bestellt und dann gings los…. *zack* fertig!…. 😉 … ab ins Auto und mit Nina Petite am Steuer ganz gemächlich zur Friedrichstraße getuckelt. Alex, die endlich mal wieder ein Musical besuchen wollte schloß sich unsere illustren Grüppchen an und schon standen alle vier Bibos plus Vogelzüchterin vor dem Admiralspalast, der voll im "The Producers"-Branding erstrahlte. Ich konnte mal wieder meine Lieblingsfotografin überzeugen diesen Augenblick kurz zu bannen, den schließlich war allein das Outfit es Wert.. selbst wenn ick nicht drin gesteckt hätte …. *grins* …. und dann öffnete sich der Vorhang, der erste vertraute Ton erklang und die Darsteller betraten die Bühne.

blog_moulinrougeadmin02

… soo… und nun versuche ich mal zu erklären was dann geschah… ich erwartete keine Rocky Horror Produktion, denn ich weiß das Musical ist auf Reisen und somit kann es nur bedingt opulent werden denn schließlich kannste nicht das ganze Zeuchs von Stadt zu Stadt karren. Ich erwartete aber auch keine Hedwig-Produktion die mit minimalistischem Bühnenbild auskommt und trotzdem genial ist… ich erwartete irgendwas dazwischen und es wurde eine Mamma Mia! Bühnendarbietung. Während des ganzen Stückes fragte ich mich warum es improvisiert aussah… was fehlte und die Antwort lag klar auf der Hand… die Kostüme. Ein Musical lebt in erster Linie von den Stimmen und der Austrahlung der Darsteller, natürlich auch von dem Bühnenbild und den Kostümen. Letzteres hat diese Produktion leider total versemmelt…. billige Unterwäsche konnte den Charme der opulenten Kostüme des Filmvorbildes nicht ersetzen… stimmlich fand ich die beiden Hauptdarsteller, auch wenn die weibliche Besetzung nur krankheitsbedingte Zweitbesetzung war nicht schlecht… sie harmonierten Miteinander und entgegen meiner Begleitung fand ich auch den (die) Direktor(in) irgendwie spaßig auch wenn manchmal der Eindruck entstand Hella von Sinnen steht auf der Bühne….

blog_moulinrougeadmiral03

Das Bühnenbild war zumindest von der künstlerischen Seite her hübsch bunt… wenn auch spärlich.. aber eben wesentlich besser als das von Mamma Mia!…. doch der Saal fieberte nicht und das war auch OK. Die Nebendarsteller, teilweise ins extrem komediantische abdriftend, hinterließen auch einen mäßig motivierten Eindruck und somit hielt es leider nicht was es versprach – auch die Parade Nr. Roxanne von einer „hellen“ Stimme singen zu lassen halte ich für falsch… aber.. und das ist was aus meiner Sicht zählt: Wir sahen gut aus! Unsere Kostüme haben definitiv der Veranstaltung den Glamour verliehen den sie unbedingt benötigte. Damit will ick gar nicht großkotzig prahlen aber so war es…. Janka in ihrem göttlichen Kylie-Outfit das in stundenlanger Kleinstarbeit entstanden ist, Nina mit tollen wirklich passenden roten Haaren (an der Stelle sei bemerkt das Du die nurnoch tragen solltest… allerdings hab ick se jetzt erstmal und ob ich die nochmal rausgebe wage ich zu bezweifeln *lol*), Zoe in (m)einem Rocky Horror Burlesque Outfit und icke, wie anfangs erwähnt, in einer unglaublichen RedCat 7 Robe….. also was willste mehr….

Ick habe auch beschlossen mich hier nicht der schon geschriebenen Demontage hinzugeben… denn letztendlich weiß ich seit kurzem wie viel Mühe es macht etwas künstlerisch wertvolles auf die Bühne zu zaubern. Mal gelingt es und mal gelingt es weniger… insofern…. hoffe ich mir gelingt es.. in Kürze.

About the author:
Has 2700 Articles

2 COMMENTS

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top