Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
25 Views

Lost in TRANSlation

oder angekommen aber gänzlich verloren in der Hauptstadt

Sheila @ SchwuZ

Normalerweise bin ich es bei Frl. Petite so gewohnt das irgendwann ne SMS reinrollt und mir mitgeteilt wird wo Frau denn nen Plätzchen zu schlafen gefunden hat. Ebab.com, Hotel oder Privat bei Freunden alles ist möglich bei der mittlerweile Beinahe-Berlinerin. Zoe unterstellt ihr sogar ein Wohnortwechsel noch vor meinem ersten Bühnenauftritt…. das könnte aber knapp werden ;-) ….

Nee im Ernst.. diesmal war aber alles anders. Frl. Petite SMS erreichte mich zwar aber es war mehr ein Hilfeschrei.. Lost in Translation ist so ein Film.. und so hat sich die gute bestimmt gefühlt als sie merkte das das vermeintliche gebuchte Hotel, gar kein Hotel ist sondern eine Appartmentanlage ohne Wochenendrezeption. Blöd, blöd, blöd….. also kurz mal um Hilfe gerufen… und wen.. MICH!

Nina PetiteVöllig verzweifelt…

Ich sollte also eine Unterkunft in Berlin preisgeben und am besten auch noch per Telefon dahinnavigieren… aber erstens bin ich nicht TOMTOM und zweitens wie gesagt ich fahre selber nach Navi.. da kenn ich doch die Straßen nicht alle ;-) außerdem war ich an diesem Tag selber nicht permanent Online und … entschuldigt wenn ich das so sage… ich kenn zwar Hotels in dieser Stadt aber die sind meistens sehr sehr hochpreisig. Warum? Na weil ich ne Wohnung habe und niemals einfach nur mal so nen Zimmer nehme um da zu pennen… sondern wenn eine Hotel mit SPA und Wellness buche….. um mal richtig dem Streß zu entkommen. By the way.. das sollte ich gleich mal wieder machen…. ;-) … meine Süße freut sich garantiert.

Also ich konnte nur bedingt helfen und nutzte Zoe’s Blog um mit Tipps zu holen. Sanatorium23 war mir so in Erinnerung.. doch noch bevor ich da reagieren konnte hat Frl. Petite den Ex bemüht und promt navigierte er sie zu einer grauenhaften Absteige in Steglitz….. ich zitier mal:

„….weils in dem saftladen erst ab 8 uhr frühstück gab und mein „netter“ türkischer gastgeber auch noch nicht im hause war um sieben als ich das erste mal aus der dusche nach unten gekrabbelt bin. also gewartet, 2 brötchen und ein ei gegessen (wird wirklich überschätzt), kakao getrunken und dann an den tresen gegangen „so ich geh dann mal nach oben, wie ausgemacht schlafen. könnten sie mich bitte sicherheitshalber um 12:30 anrufen, damit ich auch wirklich um 13:00 uhr raus bin“…“anrufen, geht. aber kostet geld“…völlige fragende leere in meinem gesicht…“13:00 uhr zimmer frei, anrufen geht nur, aber kostet“…ahja, danke für das gespräch…abgezogen und auf meinen akku gehofft (hatte handy nach deiner ankunft ausgemacht gehabt)…aber NATÜRLICH war der dann, während ich schlief DOCH am ende…….“

Um der Geschichte noch einen Drauf zu setzen hatte ich noch eine zweite SMS am Abend bekommen…. in der stand „PANIK“… nun ja eigentlich bekannt von Artur Dent aus Anhalter durch die Galaxie… aber diesmal eben von Nina…. „mein Akku is fast alle“. Supi.. also erst Zoe mit dem Handy am Abend des GFB und nun Nina. Da fragt man sich doch…. fehlen Transen echt sooo viele männliche Gene das immer alles chaotisch ist? Ich weiß nicht denn ich behaupte mal das mein Kopp auch ziemlich ungeordnet funktioniert obwohl ich immer mit so viel Liebe alles plane… aber das Leben spielt halt seine eigene Musike.
Ende vom Lied war das alles irgendwie hingehauen hat. Frl. Petite hat sich selbst irgendwie geweckt…. ist gut wieder nach Hause gekommen trotz der wenigen Stunden Schlaf und hat schon wieder weitere Besuche in diese meine Hauptstadt geplant. Irgendwie scheint es ihr Spaß zu machen… woher kenn ich das…. Hmmmm… ähhh Zoe! weißt du wen ich meine?

  tranny am alexanderplatz

Zitat:
„bin aber aus welchem glücklichen grund auch immer tatsächlich um 12:23 aufgewacht (bin sofort zum fernseher gerannt, ohne fernbedienung, und hab phönix eingeschalten)…aufatmen…der typ hätt mir garaniert für ne minute nach 13 uhr noch nen tag berechnet…hotel eckstein…nicht empfehlenswert…dringend bogen drum machen…passend dazu…die leute, die nach mir zum frühstück kamen, haben den herren kurz drauf hingewiesen, dass an dem brot am buffet schimmel wäre…`nuff said“

Ohne Worte… oder?

About the author:
Has 2725 Articles

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Asian Fusion FashionRed is the new blonde ;)Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagram
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top