Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 25 Views

Künstler gegen AIDS Gala vs. Artist Charity Night 2010

oder gibt es eine Beliebtheitsskala der Deutschen?

blog_tillateartitstcharity04

Menschen sind schon eine komische Spezies. Sie scheinen im Grunde nur in der Not miteinander zurechtzukommen. Diese Aussage könnte ich jetzt unkommentiert als Satz des Tages stehen lassen.. will ick aber nicht. Auslöser für diese Überlegung ist der Besuch auf der AIDS Charity Night 2010 in Zürich. Ein Besuch der mit der Tatsache zu tun hatte gegen AIDS und für die Menschen die an HIV erkrankt sind Flagge zu zeigen… aber auch um alte Freunde und neue Bekannte zu treffen. Nun… es war aber eben nicht die „Künstler gegen AIDS Gala“ die besucht wurde und es war auch kein Heimspiel.. sondern ein Besuch in einem fremden Land… *brrr*.. ein fremdes Land. Dort hat man sich zu benehmen und wenn man gefragt wird, wie es einem gefällt immer hübsch artig „Danke“ und „Ja“ zu sagen….. BULLSHIT!

Auf eine Frage der PRO7 Moderatorin was ich noch so tue im Leben, konnte ich mir am Ende des Interviews die Antwort nicht verkneifen, das ich gern auf dem Künstler gegen AIDS Event meinen Spendenbeitrag leiste und natürlich mußte ich die Zuschauer des Schweizer Privatfernsehens dazu herzlich einzuladen…  Denn wenn sich 4 Drag Queens aus dem „fernen“ Deutschland auf den Weg über die Berge machen um in Zürich Schleife zu zeigen, warum denn nicht auch umgekehrt? Zumal es eine echte Herausforderung war mit den Stöckeln die vereisten Berge zu überwinden 😉 ….  Interessanterweise ist von dem gesamten Interview, mit teilweise ellenlangen Sätzen eben nur DIESE Einladung dringeblieben und schon wird spekuliert ob es der deutsch-schweizerischen Freundschaft geschadet hat… da man ja sehr unterkühlt miteinander ist. Ähhhmm… wo? Nee wer ist denn unterkühlt? Börsenspekulanten? Finanzhaie? Politiker? Seit wann mögen sich Schweizer und Deutsche nicht? Hab ick da watt verpasst? Also mal abgesehen von ein paar Hirnis auf der Straße die sich mal wieder über unsere Erscheinung „erfreuten“ gab es nur nette Menschen in Zürich…. außer einem dussligen Nachtwart vom Hotel IBIS *lol*…. Ist es denn eine Frevel auf einer Veranstaltung für eine weitere gleichen Inhalts zu werben? Nö.. finde ick nicht.. denn überall wird geflyert und geworben….

Insofern wiederhole ich hier einfach nochmal meine Aussage das alle Nachbarn herzlich eingeladen sind Berlin zu besuchen… ob nu zur AIDS Gala im November oder einfach ma so…. und für alle die einen musikalischen Beitrag leisten wollen – sollten den offiziellen Soundtrack zur Artist Charity Night 2010 bestellen.

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top