Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 39 Views

Kit Kat Club goes Sage

oder Insomnia vs. Kit Kat Club

Das gute alte Kitty hat zum letzten Mal die Pforten geöffnet… bevor es die Location wechselt und sich mit dem Sage die Adresse teilt. Tja.. ich hatte eigentlich vor diese Art der Locations nicht mehr zu besuchen. Schon aus dem Grund weil die echt immer Eintritt haben wollen… tse tse tse… sowas aber auch! Gut die Schlange am Eingang hab ich logischerweise wie immer im Vorbeimarsch rechts liegen lassen. Wär doch blöd mit alten Gewohnheiten zu brechen. Doch die Kassiererin hat sich lediglich auf 30% Reduktion eingelassen.

Eigentlich geht sowas ja gar nicht… aber was solls. Im Kitty erwartete uns eine ausgelassene Partygemeinde die aber jenseits des so groß an die Glocke gehängten Dresscodes gekleidet war. Die sahen nicht wirklich anders aus als im Geburtstagsclub. Da wollte wohl jemand nochmal kräftig den letzten Tag mitnehmen… aus finanzieller Sicht. Wir bestellten uns einen Drink (redBull und Wasser :-)) denn irgendwie hatte ich nicht damit gerechnet Geld an der Kasse zu lassen und folglich zu wenig dabei…. blöd…. aber egal. NAchdem wir uns eine Weile das bunte Treiben in der oberen Etage an bevor wir dann unten schauen waren. Aber ehrlich.. die Musike war auf beiden Etagen nicht mein Fall. Die Leute… nun sagen wir mal im Gegensatz zum German Fetisch Ball ziemlich langweilig oder gar nicht gedressed und auch sonst gab es nichts was uns da lange gehalten hat. Vor allem aber dieser fürchterlich unentspannte zweite Türsteher ging mir persönlich etwas weit mit der Handhabung seines Jobs… er pöbelte sogar beim Verlassen des Etablissements rum, wir sollten doch etwas hinne machen oder könnten auch den Garten nutzen um Luft zu schnappen… aber egal. Nun Trannies waren nicht wirklich viel zu finden… tja … irgendwie ist es auch hier wie im Insomnia… eben nicht mein Fall.

  Kit Kat Club

Die Musike zu hart, die Locations relativ strange und die Gesellschaft.. tja die Gesellschaft…. ich sag mal so. Der Typ der uns beim verlassen der Location freundlich fragte ob das hier der Kit Kat Club sei hatte nen Pullover und ne hellbraune Jeans an… soviel zum Thema Dresscode 😉

Aber ich muß auch mal was gutes sagen… es gab Lollies am Eingang… kostenfrei. Oder naja.. also wenn man den Eintritt rechnet war das ein 15 EUR Lolly. Aber den hab ich auch komplett 1 Std. gelutscht.. ganz langsam und genüßlich. 😉

Wir machten uns auf den Weg zurück zum Schwuz.. POPKICKER ging.. und das wollte ich zumindest mal sehen… und das war auch gut so.

About the author:
Has 2700 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top