Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
626 Views

Irrenhouse Berlin – Meilenstein der queeren Nachtkultur

oder irgendwann ist alles mal vorbei…

Das Irrenhouse in Berlin gehörte eine sehr sehr lange Zeit zum Pflichtprogramm meiner allmonatlichen Unterhaltung… ja ich möchte fast behaupten das gerade das Irrenhouse eine große Inspirationsquelle in meiner Laufbahn war. Nina Queer hat mit dem ersten Irrenhouse eine subkulturelle Institution geschaffen die bis heute ihresgleichen sucht. Damals 2007, genaugenommen im März machte ick mich auf den Weg diesen Hauptstadt Geheimtipp mal kennenzulernen. Und was soll ich sagen.. ick fands dufte – könnta gern mal nachlesen. Sowohl die Vorbereitungen als auch der wirkliche Event waren einzigartig und machten riesige Lust auf mehr davon. Aber Achtung – schon damals bin ick zwar meinem Markenzeichen – dem PinUp sehr nahe gewesen, hatte aber noch fiese Makeup und Hairstylinglücken *loool*.

Das erste mal im Irrenhouse bedeutet auch – auf Menschen zu treffen die das taten was ich tun wollte. Drag Queen Kunst in Vollendung. Sie lebten das mehr oder weniger beruflich aus, was ich bis dato nur so im kleinen Rahmen, oder mal am Abend auf Privatveranstaltungen getrieben habe. Bühne oder ähnlich hohe Herausforderungen waren damals ein viel zu hoch gestecktes Ziel. Wie es eben meine Art ist dauerte es aber nicht lange um Nina Queer, Gloria Viagra, Stella, Tatjana, Biggy van Blond und viele mehr kennenzulernen. Is ja auch ganz einfach.. einfach den Mund aufmachen wenn man sich in Redeweite befindet – naja bis auf Stella – da mußte ick mir den Mund fusslig reden *loool*. Mir passiert es heute häufig das die Menschen mich zwar anglotzen und icke denen schon ansehe, das sie gerne was sagen würden aber sich nicht trauen. Wenn ich damals nicht über meinen Schweinehung hinweggekommen wäre.. ick wäre heute nicht da wo ich nun bin. Anyway.. es war eine tolle Zeit. Danach folgen sehr spannende und witzige Irrenhouse Besuche… ich wurde damals unzählige Male vor der Bühne vollgesaut und war froh keen echten Dutt auf’n Kopp zu haben. Später bin ick dann sogar in den „Kreis der Wissenden“ eingetreten und wurde informiert wann es wiedermal etwas feuchter oder „bunter“ wurde.

Dann kam die Zeit als mein Bühnendrang bis in den Keller des Friedrichshains reichte und das Irrenhouse insgesamt drei Performances von mir aufs Auge gebrannt bekam… ick gloob von eener bekomm ich immernoch 20 EUR *looool* … egal… auch das war spannend mitanzusehen wie das Frl. Queer in regimentartiger Form die Proben beaufsichtigte :-). Ich habe geschwitzt wie ein Schwein im Irrenhouse, getanzt bis die Füsse bluteten, fotografiert und gefilmt bis der Akku brannte, tolle internationale Acts gesehen wie Sherry Vine, Our Lady J oder die Valettis *lool* .. und ebenso tolle Menschen kennengelernt die mit Herzblut dieser Party alles gaben was sie haben… namentlich GEORGE. Ich schätzte JOKO am Entree… den ich niemals als echten Menschen gesehen habe *lool*. Vielleicht ist ja unter der Maske ein Alien? Und ich mochte die zahlreichen Ideen mit denen Nina jedes Irrenhouse ein wenig besonders machte – damit sind die bunten Spielchen oder Aktionen gemeint, die eine blonde Transe namens Brigitte aushalten musste. Übrigens auch eine „Figur“ die dort entstanden ist. Sowieso sind viele bunte Zweithaarträgerinnen aus dem Irrenhouse hervorgegangen und ich habe so einige kommen und gehen gesehen und nun heißt es… ADIEU Geburtstagsclub – das Nest bzw Brutstätte. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen das damit die Ära Irrenhouse Party in Berlin beendet sein wird.. denn wie ich Nina kenne.. und ick kennse nun schon eine Weile, hattse auf jeden Fall schon den Vertrag für die neue Location inner Tasche… ick bin gespannt und wünsche alle Besuchern eine wilde und historisch berauschende Nacht im wunderbaren Geburtstagsclub! Axxo und sollte diese anschließend nicht mehr funktionieren.. ich habe ALLE . ja wirklich ALLE Auftritte der Hühners auf Festplatte nachdem YOUTUBE mir drei Jahre gelöscht hat bestehen diese zeitgeschichtlichen Dokumente noch immer… eines Tages werde ich als Oma einen Filmabend machen und alle beteiligten alten Männer einladen *loooool*

About the author:
Has 2728 Articles

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Fashion Overload!Love the Summergreen !Asian Fusion FashionRed is the new blonde ;)Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo Premiere
RSS BURLESQUE FASHION
  • Dragons Chain – glänzende Schuppenpanzer mit Stil
    Alle Bilder © Dragon Chains Schuppen möchte man ja eigentlich loswerden – die Werbung proklamiert etliche Shampoos um die lästigen Gesellen schnell loszuwerden, doch in diesem Fall rate ich stark davon ab – denn diese Schuppen schmücken extremst. Als ich das erste Mal von Dragons Chain gehört habe und Bilder auf den sozialen Netzwerken fand […]
  • Burlesque Outfits sind sinnlich und sexy
    © Shutterstock Burlesque Tänzerinnen haben einen verführerischen Hauch, der sie umgibt. Neben der knisternden Atmosphäre versprühen die Outfits auch einen geheimnisvollen Anteil. Durch zahlreiche feine Details, schöne paillettenbesetzte Abschnitte, Federn und mehr wird aus den Kleidern ein absoluter Hingucker. Doch was gehört alles zu einem solchen Outfit? Make-Up, Nageldesign und feurige Leidenschaft Klar ist, dass […]

Back to Top