Do. Sep 24th, 2020

Im Zasterlaster auf der Suche nach Penunse

oder nächtliche Irrfahrten auf der Suche nach Zaster

blog-london-zasterlaster

Londons nächtliche Odysseen können zuweilen auch ganz schön spannend sein. Irgendwie verdient sich ja jeder der irgendwie mal gelernt hat ein Auto zu steuern in Londons Nachtleben watt dazu. In unserem Falle gerieten wir an einen höflichen wenn auch ahnungslosen “Taxifahrer”, der weder unser Hotel noch die entsprechende Straße kannte. Erschwerend kam auch noch hinzu das ich ihn bat an einer Cashmachine zu halten, da mein Bargeld zur Neige gegangen ist und das ist ja bekannterweise blöd im Taxi. Na da war ja Polen offen… denn auch damit schien der gute Mann nicht wirklich umgehen zu wollen.

blog-london-zasterlaster-02
Langsam rückten mir Stöckelschwestern auf den Pelz *lool*

Nach einer lustigen Irrfahrt um Big Ben und ein paar Londoner Sehenswürdigkeiten kamen wir irgendwann in die Nähe des Hotels… ein bissl half mein iPhone Navigationsgerät was auf diesem Trip echt mal richtig hilfreich war. Als wir dann am Hotel ankamen hätten ich mich mitsamt Redcat 7 Designerfummel aus dem Auto rollen können, weil der gute Mann natürlich NICHT an einem Geldautomaten gehalten hat aber ich hatte dann doch das Gefühl diese Art des Aussteigens wäre wenig Ladylike. ;-) Also fuhren wir weiter… Ein wenig wehmütig blickte ich zurück und sah mich schon irgendwo in Little China auf Strich gehen ;-) als dann doch der erste Automat gesichtet wurde. Die Betonung auf erste lässt wohl den Schluss zu, das der nicht wirklich nachts um vier, auf eine Dragqueen im Abendkleid vorbereitet war. Er streikte und stürzte mal so richtig ab… Typisch Windowsmist. Das Gesicht aller Beteiligten als ich ohne Geld wieder ins Taxi stieg sprach Bände und weiter ging die lustige Reisen in Bollywoods Klawitterbus.

blog-london-zasterlaster-03blog-london-zasterlaster-04blog-london-zasterlaster-05

Nach weiteren Minuten des Umherirrens fand sich eine weitere Maschine die die tollen bedruckten Scheine ausspuckt und diesmal schien es zu klappen… Queen Elizabeth auf bunten Scheinchen flatterten mir entgegen und icke im flattrigen Gewand wieder ins Taxi. Nun denn … Wir fanden zurück und ich war erneut überrascht das der gute Mann nach der Odyssee nicht meine ganzen Pfunde haben wollte, obwohl ick gegen ein bissl Gewichtsreduktion nix gehabt hätte ;-) … sondern den üblichen Tarif verlangte. In London kostet irgendwie allet 25 Pfund :-). Natürlich gabs für die nette Nachtrundfahrt ein entsprechenden Trinkgeld denn irgendwie war es schon wieder ein Abenteuer…