Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 234 Views

Habe die Ehre in der Arminiusmarkthalle

oder ein Schmankerl im fast schon angesagten Moabit

blog-habedieehre

Berliner Markthallen sind ja nicht erst seit gestern ein Geheimtipp für spannende Vielfalt und leckere Überraschungen. Junges Streetfood trifft auf klassische Marktstände. So auch in der Arminiusmarkthalle in Berlin Moabit. Besonderer Clou sind auch hier die offenen Restaurants die sich Tisch an Tisch, Stuhl an Stuhl nebeneinander in das Konzept einreihen und auch weit nach Ladenschluß dem Gemäuer Leben einhauchen. Diesesmal hatte ich das genußvolle Vergnügen echte österreichische Schmankerl im „Habe die Ehre“ zu verspeisen. Es begann schon mit dem Vergnügen die Halle zu betreten und die Gerüche und das bunte Treiben aufzunehmen und zu erleben.

blog-habedieehre-04

Die Karte selbst wirkte auf den ersten Blick sehr übersichtlich aber auch saisonal geprägt. Klassiker wie Leberkäs und Tafelspitz scheinen Dauerbrenner zu sein, aber auch hier gibt es offenbar Specials. So kamen wir z.B. in den Genuß von einer der letzten drei Portionen Chili-Leberkäs. Doch zuvor gab es gebackenen Ziegenkäse mit Rosenkohl – die als Einstand schonmal sehr schmackhaft waren! Statt Cola gabs Enzianlimonade und zum Hauptgang ein österreicherischen Klassiker der Weinkunst. All das machte das kleine aber feine Restaurant schon sehr besonders und liess die Erwartung auf den Hauptgang in die Höhe schiessen. Die Entscheidung fiel auf ein Germknödel mit gerissener Ente und frischem Rotkraut. Optisch gewann der Knödel jetzt nicht den ersten Preis des Abends aber geschmacklich war er eine Granate, im wahrsten Sinne des Wortes.

  • blog-habedieehre-02
  • blog-habedieehre-05
  • blog-habedieehre-03

Habe die Ehre gehört für mich zu den authentischsten Österreicher Berlins auch wenn oder gerade weil kein typisches Wiener Schnitzel auf der Karte zu finden ist. Auch der Nachgang klang superlecker (Topfenknödel mit Zweschgen) und sah auch hervorragend aus – passte nur leider nach dem gehaltvollen Knödel nicht mehr in meinen Magen. Schlußendlich hatten wir noch viel Spaß mit der Weihnachtstischdeko und lauschten der unweit stattfindenden Varieteshow, die ich wohl demnächst auch mal besuchen muss. Euch möchte ich die Knödel- und Schupfnudelmanufaktur unbedingt ans Herz legen. Schaut auf https://www.facebook.com/habedieehreberlin und reserviert unbedingt im Vorfeld, denn 30 Plätze sind schnell ausgebucht.

About the author:
Has 2702 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Zuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of Grey
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×