Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 160 Views

Guitar Men – The Darkest Secret Of Rock’n Roll

oder wenn Elvis, die Stasi, der Vatikan, die chinesische Mafia, eine Ex-Mossad-Agentin, einige Ex-Nazis und ein Cowboy in einem Film spielen wirds wild.

Guitar Men - The Darkest Secret Of Rock’n Roll
© Killing Pictures

Ab und zu treff ich auf Perlen der Filmgeschichte die im Mainstream der Filmindustrie leider untergehen oder zumindest viel zu wenig beachtet werden. Erfreulich dahingegen ist das ich immer öfter Mutti-der Film von Ades Zabel in großen Elektrofachgeschäften antreffe, wenn auch auf dem „Günstig, Güstig“-Haufen… aber egal. Nun jibbet aber auch weitere Berliner Filmemacher die sich das ganz große Kino vorgenommen haben, jedoch zumeist mit Ihrem genialen Drehbuch irgendwie auf Widerstand treffen. Aber Widerstand ist zwecklos… wisst ihr ja… und irgendwie bekommen sie den Streifen dann produziert, auch wenn es bedeutet für mindestens 2 Jahre nur Brot und Wasser zu sich zu nehmen ;-)…. aber das Ergebnis scheint wundervoll schräg und vor allem absurd komisch zu sein.

In Kritiken konnte ich vom Kniefall vor den guten alten B-Movies der 60er, 70er und 80er lesen, von einer ungewöhnlichen Erzählstruktur, von asiatischen Bösewichten a la Fu Man Chu, von einem göttlichen Soundtrack und vor allem von einer Auftragskillerin im hautengen Lederdress, die wohl die zumeist männlichen Kritiker extremst beeindruckt haben muß. Das das Filmchen auch noch eine 3D Funktion hat und ein wirklich spannendes Making Of, gibbet quasi als on the top oben drauf. Guitar Men spielt mit den Genren die sich Kill Bill Regisseur Quentin Tarantino auf seine Fahne geschrieben hat… ein bissl Comic, ein bissl Horror, ein bissl Sex… alles in schöne Bilder gegossen ohne dabei wirklich einen glatten Hollywoodstreifen zu produzieren… ick liebe solch Genialität was wiederum bedeutet ihr kommt nicht um eine Review herum… ich werde diesen Film natürlich auf die ein oder andere Weise sichten müssen und mit Popcorn und Caipirinha geniessen. Je eher desto besser.. denn Neugierde is ja mal gar mein Ding.

Und nachdem mir vor gut einem Jahr, dank der kleinen Nina, ein B-Movie Klassiker namens „Bubba Ho-Tep“ vorgeführt wurde indem Elvis auch eine wesentliche Rolle spielte und ich nach dem zweiten ansehen.. oder sagen wir mal intensiveren ansehen, feststellen durfte welche Perle des Genres dort auf Zelluloid gebannt wurde, freu ich mich auf „Guitar Men – The Darkest Secret Of Rock’n Roll“ – wenn das der King noch erleben könnte 😉

About the author:
Has 2708 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×