Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 231 Views

Größe ist ein Segen…

oder wer ist hier die Längste
blog_gross06.jpg

Als kleiner Mensch versuchen immer alle möglichst groß zu werden. Dein ganzen Leben dreht sich darum entweder erfolgreich = groß oder zumindestens in manchen Herausforderungen durch Größe zu glänzen. Das Größe, und damit meine ich körperliche, auch mal weniger schön sein kann zeigt sich spätestens bei der Anprobe von Kleidchen in manchen Geschäften wie z.B. ZARA oder MANGO.

blog_grosse03.jpg  Die Mode dort ist meistens für superdünne 1,75 ausgelegt. Alle anderen Größen gibt es entweder nur einmal oder es müssen Kompromisse in dem Erscheinungsbild gemacht werden. Nun wo es eine Zielgruppe gibt, gibt es auch einen findigen Geschäftsmann oder -frau. Als ich gestern nach meinem Shoppingevent durch eine für Travestieläden bekannte Seitenstraße zum Parkhaus wollte fand ich folgende Shops. „Mode ab 178“. Und witzigerweise drei Läden weiter „Mode ab 180″… Ok ich war nicht drin… weil diese „Spezialgeschäfte“ offenbar noch nix von den längeren Öffnungszeiten gehört haben.

Von außen solala. Aber immerhin. Und dann wieder drei Läden weiter… zwei bekannte Travestie-Theater wie z.B. das Chez Nous. Ob das im unmittelbaren Zusammenhang steht? Heißt das das die Travestie zwei solche Läden finanzieren kann? Shoppen Transen übermäßig viel? Ich würde sagen „JA“. Also egal wer dort Auftritt…. sie hat unmittelbar vor der Show die Gelegenheit ihr Kostümchen nochmal zu überdenken … wie praktisch! Klar gibt es Bios die auch so groß sind aber ist euch schon mal aufgefallen das sie nur sehr selten Heels tragen die höher als 2 cm sind.

In der Regel habe große Frauen immer das Bedürfnis sich kleiner zu machen als sie sind um eben nicht aufzufallen….. (außer vielleicht die Mädels von den haute couture-Laufstegen dieser Welt. Aber die sind so dünn und zerbrechlich da wirds manchmal schon eher unästhetisch.) Wobei das mit dem Auffallen wieder eine Diskussion über Integration die Gesellschaft auslösen könnte, deshalb laß ich das Thema mal. Nun als Lösung sollten Sie sich einfach in die Community der hübschen Transen einreihen, denn da ist 180 cm wohl eher Durchschnitt 😉 und mit Heels dann schon fast 190 cm. Ein „großen“ Vorteil hat diese Größe natürlich. Wenn ein große Frau in einem Heels-Laden einkaufen geht, dann ist sie auch von weiten noch zu sehen und verschwindet nicht hinter den Regalen 😉 …. mal abgesehen von der besseren Übersicht.
Also Mädels egal wie groß ihr seid erstens gibt es immer Shops die Eure Maße bedienen und zweitens ist auffallen in der Masse nicht unbedingt schlecht, schaut mich an, ich hab Spaß und eine gute Aussicht. 😉
 blog_grosse.jpg
blog_grosse02.jpg

Sheila

Tagged with: , ,
About the author:
Has 2698 Articles

3 COMMENTS
  1. Administrator

    Na das is doch mein Reden!!! Schön das sich auch mal Frauen trauen Größe zu zeigen und meinen Blog kommentieren….. Heels sind ein Schmuck und wer diesen Schmuck nicht trägt der is arm dran oder? NUR eben nich auf Kopfsteinpflaster 😉 (siehe Nürnberg) … viele Grüße

  2. Sabine

    Ich bin eine so große ‚Bio‘-Frau, 186 cm barfuß. Mit besonderer Begeisterung trage und liebe ich meine Heels, hoch müssen sie sein, spitz und rattenscharf 🙂
    Größe, auch die körperliche, muß man nicht verstecken, sondern kultivieren und genießen, sich gewissermaßen in sich selbst verlieben und dann aus jedem Zentimeter ein Erlebnis machen.
    Klamotten kaufen ist manchmal schwierig, ganz klar. Die von Dir ins Bild gesetzte Firma kenne ich, die gibt es schon seit den 70ern ( da war ich auch schon so groß 😉 ) und ansonsten !? 3/4 Hosen habe ich schon immer getragen, 3/4 Ärmel auch, vermutlich haben wir Großen die modern gemacht – Not macht erfinderisch.

  3. Sab

    Bei diesem Blog-Eintrag fühle ich mich natürlich direkt angesprochen 😉 Muss ganz ehrlich gestehen, dass ich immer noch Probleme habe mich mit meinen 1,90 m (ohne Heels versteht sich) als T-Girl anzufreunden. Aber was will ich machen, was wegnehmen geht schlecht 😉 Insofern … ich lerne langsam damit umzugehen. Und ein Danke schön in deine Richtung … für’s Mut machen. Bye

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top