Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
100 Views

Grand Budapest Hotel zur Eröffnungsgala der Berlinale 2014

oder ein echter Megacast tummelte sich auf den Roten Teppich der diesjährigen Berlinale

blog-berlinale-opening

Eine Berlinale Eröffnungsgala hatte ich ich bisher auch noch nie auf der Uhr. Manchmal werd ich die Vermutung nicht los, das die großen Verleiher lieber ihre Liebsten, Freunde und Verwandte einladen  statt so bunte Hühners wie mich. Doch diesmal kamen sie nicht an mir… bzw. uns vorbei. Denn die wunderbare Gloria hatte ein Ass im Ärmel und ick durfte am Rockzippel mitstöckeln. Zwar haben so hochgeschlossene Ohrstöpselträger uns nicht auf den „roten roten“ Teppich gelassen, aber zumindest der einfache Rote wurde uns gegönnt. Schon schräg das der Rote Teppich auch noch geteilt wird. Eine Seite für die echten Megastars wie Jeff Goldblum, William Dafoe, Tilda Swinton, Ralph Fiennes und Bill Murray und die andere Seite für so Sternchen wie uns beede… dabei funkelten wir an dem Abend wie ganze Universen :)

blog-berlinale-opening-07

Anke Engelke, die leider kurz vor Schluß, für uns beede Hübschen keene Zeit mehr hatte, angeblich weil die Füße schmerzten ;) … bot uns an an, einem anderen Tag mir ihr zu schnacken. Ähhhhm… wenn ich Anke eines Tages wiedertreffen sollte in unserer grossen Stadt, erklär ick ihr mal, das Berlin kein 100 Männeken Dorf ist. Auf der Bühne des Berlinale Palastes hingegen brillierte sie mit frechem Mundwerk und als Simultanübersetzerin von Berlinale Macher Dieter Kosslick :). Natürlich ließ sie es sich nicht nehmen alle die Hollywoodgrößen mit einzubeziehen – ob das allerdings nach der sechsten Ansprache immer noch gut ankam, wage ich zu bezweifeln. Das musikalische Programm war eher krawallig – insofern möchte ich darauf nicht weiter eingehen. Worauf ich allerdings ausgehen muß, ist der Eröffnungsfilm. Grand Budapest Hotel ist skurril, komisch, detailverliebt, charakterstark, chaotisch, romantisch und vor allem bildgewaltig. Die Story hingegen kann nicht mehr durch Tiefsinn brillieren, denn der Rest ist einfach so stark, das die Geschichte es nicht mehr sein muß – ja vielleicht sogar kann.

Ich liebe Ralph Fiennes als Figur M. Gustave H…. ach was… ich liebe jeden Charakter im Film und es war ein großes Vergnügen zu sehen, das Detailfetischismus im Leben und im Beruf kleine Meisterwerke entstehen lassen kann. Nach dem Curtain Call und der Abmoderation ging es dann zum kulinarischen Teil des Abends über. Fünf Etagen voller Sterneköche und Gespräche lagen vor uns. Gespickt mit Smalltalk, gepökelt mit Hollywoodglamour und gewürzt mit einer kleinen Prise Stargefühl :) – aber keene Angst meene lieben, ick bin Realistin und weiß das meine Entfernung zu Hollywood etwa diegleiche ist, wie die Reise zum Mond ;).

About the author:
Has 2773 Articles

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Flower Mermaid RealnessPLEASE FOLLOW ME ON INSTATime to Relax at Hotel Provocateur Berlin2019 RealnessMerry Christmas 2019 / photo by Elderwood Photography HamburgThese old daysA Night with Bianca del RioFashion Overload!
RSS BURLESQUE FASHION
  • Prickelnder Glamour: Burlesque-Shows faszinieren mit Stil
    © Feisty Cat Photography Schon in den Anfängen der Burlesque-Shows standen die aufreizenden Damen besonders für einen Aspekt: Glamour, Glitzer und Körpergefühl. Freizügige Themen waren zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine erweiterte Form des Varieté. Aufgrund der Ähnlichkeit mit Striptease galt die stilvolle Form des Tanzes als Sittenwidrigkeit und fand oft hinter verschlossenen Türen in […]
  • Beruf Model bei Burlesque Fashion?
    © Shutterstock Soziale Netzwerke verrohen zunehmend. Ähnlich wie das Modelbusiness geht es dabei nur noch um Profit und das Schmücken mit fremden Lorbeeren. Kürzlich bekam ich mehrere Hinweise auf eine Person, die sich in den sozialen Netzwerken als Fulltime-Model von Burlesque Fashion ausgibt. Im Grunde hab ich nichts dagegen auch wenn das völliger Humbug ist, […]

Back to Top