Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
11 Comments 32 Views

Gina Solera im Gespräch mit Frau Dr. Valetti

oder RTL schickt ’ne Travestie-Hete zur Aufklärung in Rennen.

Da jibbet doch tatsächlich noch Dragqueens – irgendwo in Niedersachsen – die tatsächlich noch zu beeindrucken sind wenn man ihnen sagt: NEE ick steh nicht auf Kerle! Ick meine – wie kurzsichtig ist denn diese Fummeltrine? Jibbet da nur schwarz und weiß. Gerade bei Queers wie Frl. Solera sollte man denken das Offenheit und Neugierde eine wesentliche Rolle in Ihrem Leben spielen.

Gute Drags, Transen, Travestiekünstler müssen alle schwul sein…. oder sind irgendwie pervers. So die Meinung vieler… Nun ick habe ’ne Menge Arbeit investiert in dem letzten Jahren um aus meiner Sicht das Gegenteil zu beweisen. Ick betreibe sozusagen verdeckte Lobbyarbeit…. und denke das ganz gut zu machen. Und dann kommt so eine Miss Dragqueen Niedersachsen voll aus dem Mus-topp – wenn nicht Janka aus dem gleichen Bundesland kommen würde, würde ick mich jetzt abfällig darüber äußern *grins* – so aber wees ick das Frl. Solera wohl eine Ausnahme sein muß.


.. aber immerhin ne tolle Werbungfigur gibtse ab. © myspace.de/ginasolera

Toll finde ick dann ooch noch einen Spruch auf Ihrer myspace Seite gefunden zu haben der lautet :

Ich danke allen, die mich in ein Schema pressen wollten –
sie haben mich gelehrt, den Wert der Freiheit zu schätzen.
UND selber pressen!

Na – das könnte ja nen Spaß werden wenn ick Miss Solera auf dem BERLINER CSD treffen sollte, denn jeder kann sich vorstellen das ick gerne mal dem niedersächsischen Hühnchen die Qualität und Exotic von Original Berliner HETERO-Club-Drag-Transen zeige. Nun an dieser Stelle gebe ich – so wie Madame Valetti – die übrigens gut gesprochen hat in dem Interview wie ick finde – gerne Aufklärungsunterricht für schwule Wessi-Dragqueens. Es gibt in Berlin – aber auch in anderen Städten viele viele Queens die Hetero sind – und sich nicht wie Frau Valetti nach der Show abschminken um auf der Straße bloß nicht gesehen zu werden … aber offenbar „EXOTISCH“. In dem Falle überlege ich grad das als Kompliment aufzufassen denn es scheint ja ein Alleinstellungsmerkmal zu gelten und das wiederum heißt : BESONDERS! Und ick liebe es Besonders zu sein. Wenn man uns Drags also als Lila Kühe angafft … dann hat mich mal ’ne Bekannte als Lila Kuh mit Flügeln bezeichnet… TOLL.. ick kann fliegen und das ohne Red Bull.

By the way – Frau Valetti hatte schon recht – wo wenn nicht direkt von der täglichen Quelle soll „MANN“ denn Inspirationen und Impressionen sammeln um aus MANN dann FRAU-IMITATORIN zu machen, denn nen Fummel überwerfen reicht beiweitem nicht! Hut ab für die kleine Aufklärungsrunde bei Natascha Zuraw… fragt sich nur wo Valetti nach dem AUS des Chez Nous nun auftritt.

Tagged with: , , ,
About the author:
Has 2698 Articles

11 COMMENTS
  1. shei-la

    Ach watt.. Gina ist gar keine einfältige Mußtopftranse..? Dann frag ich mich warum ’se das so dargestellt hat – sie hätte ja auch NEIN sagen können.. oder waren die 200 EUR dann doch wertiger..? Egal… ick hab mich zwar auch schon im Fernsehen verbogen aber nicht gegen meine Einstellung gehandelt!
    IKENNA zu helfen ist ja wohl ein Muss… das ihre Vermarktung zu wünschen übrig gelassen hat hab ick damals schon gemerkt … nun für mich ist die Travestie auch ein reine Kunstform und wird es immer bleiben.. insofern.. gemeinsam gegen den Rest der Welt…. 😉 .. vielleicht mal bis demnächst.. dann können wa gemeinsam gegen die böse Dildodenke der Öffentlichkeit vorgehen. *lol*

  2. Valetti

    Ja es ist immer doof per Mail das zu erklären
    weil vieles immer anders rüber kommt als
    es gemeint war!
    Fernsehen ist ein bissl anders als das Leben!
    Solera hatte gar keine andere Wahl
    Die haben ihr gesagt: So jetzt vertrittst du diese Meinung!
    Klar fand ich es aus ihrer Sicht auch doof, denn wer „miss drag queen“ ist weiß eigentlich
    was so läuft und dann ist es peinlich!
    Ich habe der Produktion auch gesagt
    Das thema ist so mega vielschichtig da reichen
    eigentlich keine 15 Min und wir können die ganze Sendung füllen und ich hatte extra noch
    eine Kollegin aus dem Chez Nous mit und den Produzenten von Jürgen Drews um mal erschiedene
    Meinungen kund zu tun, ABER das wollte gar keiner wissen.
    Die Sendung ist ja auch abgesetzt weil die moderation nicht bissig genug war!!!
    Ich habe der Produktion eine Moderation vorgeschlagen
    als Late-Night in der Kulisse: Bissig und hinterfragend
    ABER auch das hat niemanden interessiert!
    ICH versuche immer ins TV zu kommen egal ob so
    Oder wie jetzt zuletzt mit den Wildecker Herzbuben
    um das Interesse beim Publikum für das Thema zu wecken!
    Ich wohne jetzt seid mai in Berlin und versuche einem Theater eine Travestieshow mit verschiedenen Künstlern vorzuschlagen weil es das Chez Nous ja nicht mehr gibt
    Keiner will es!!!!
    Ich habe IKENNA damals meine Unterstüzung angeboten weil
    ich denke das Konzept war gut, der Standort war gut
    die vermarktung war scheisse.

    Das mit den Dildos ist mir tatsächlich passiert!

    Ich versuche immer das was ich tue künstlerisch zu sehen!
    So singe ich gern Hilde Knef oder auch Mary Lieder live
    und mache eine Show.
    Wenn dann eine Agentur anruft ob ich Vollplayback
    Marianne Rosenberg (er gehört…) singen kann und
    ich dann auf die Homepage gucke und da nur Bilder sind von Transen mit Dildos so groß wie mein Arm – und der ist groß – dann empfinde ich das als beleidigung!

    Und dann denke ich auch: Lesen und verstehen sind zwei unterschiedliche
    sachen

    Trotzdem vielen Dank für deine Antwort!

    Liebe Grüße VALETTI

  3. shei-la

    Na ditt mußte mir jetzt mal erklären? Wer ist hier bösartig? Im Moment reden wir in erster Linie über die Dussligkeit von Frl. Solera und finden das Du deine Sache gut gemacht hast…. aber lesen und verstehen sind zwei verschiedene Dinge… Upps… das war bissig.. nicht boshaft aber bissig… also nochmal für die Harzköniginnen zum mitschreiben. Dein Auftritt war vollkommen in Ordnung. Ginas war peinlich… alles klar….?!??! So meine Meinung. .. Und natürlich ist jeder Auftritt in der Öffentlichkeit zu Tag und Nacht ein Schritt den Menschen unsere Kunst näher zu bringen….Ach und das mit dem Daywalker hättest dir auch verkniffen wenn du den Blog intensiver gelesen hättest…. PS.. DILDOs hab ick auf den Veranstaltungen die ick besuche noch nie gesehen!!!!

  4. Valetti

    Das ist immer schön böse! Und das mag ich so an den Transen! Wenn mal jemand im TV ist dann sofort drüber herfallen, sich lustig machen und zerfleischen bis nichts mehr davon übrig ist! Warum denn man nur! Sollten wir nicht froh sein um jeden Auftritt eines Travestiekünstlers im Fernsehen – egal von wem?! Steigert ein erhöhtes Auftreten von Travestiekünstlern im Fernsehen nicht die Akzeptanz beim Publikum und die Lust drauf auch mal so eine Show zu sehen oder so eine Show zu buchen?! Es gibt so viele verschiedene Travestiekünstler aber eins ist den meisten gleich: Boshaftigkeit! Ich habe es auf der Bühne sogar schon erlebt, dass „Kolleginnen“, die dich tags zuvor mit deinem Programm gesehen haben und dann am nächsten Tag vor dir aufgetreten sind, deine Witze verbraten haben!
    WARUM NUR???
    Ich wohne jetzt übrigens tatsächlich in Berlin und bin mit meiner Figur der volksmusikcomedy Lisbet der Harzkönigin erfolgreicher als zu Zeiten im Harz 🙂
    und trotzdem überlasse ich das Feld der Dildo-Mega-Berliner-Nachtleben-Parties lieber den „Drecksqueens“ die sich wirklich bei Sonnenlicht nicht raustrauen und lieber heimlich aus dem Gebüsch mit Dreck werfen!
    UND BITTE NICHT IMMER SO BÖSARTIG SEIN!!!

  5. Silky Queenan

    Mit diesem Beitrag rennste bei mir aber auch offene Türen ein! Was glaubst Du, was hier bei uns in der Aachener Transen-Diaspora los ist? Allerdings erlebe ich da neben der ganzen Aufklärungsarbeit, die der Deinen wohl ziemlich gleich kommen dürfte, zuweilen auch noch Zeichen und Wunder 😉 Aber wenn Du mal Langeweile haben solltest, was ich mir kaum vorstellen kann, dann kannste meinen Blog ja mal einer wohlwollenden Betrachtung unterziehen 😉 Aber gegen Euer Berliner Nachtleben kann ich ich hier aus dem überhaupt nicht wilden Westen natürlich nicht anstinken …
    Gruß aus Alemannia-City
    Silky

  6. shei-la

    @ Tony: nun ich bezweifle stark das Frl. Solera den hiesigen Queens irgendwie eine Scheibe vom Brot nehmen kann… aber in der Tat ist es so.. das allet was in Deutschland queerdenkt… nach Berlin kömmt… !

    @ Marlene: auf die irritierenden Blicke warte ick doch.. denn wer nicht auffällt bewegt nix. Und von pervers bin ick meilenweit entfernt… die Reaktionen sind in der Regel immer toll.. mit Ausnahme von den verbohrten Dussligen … aber dazu gehört ganz eindeutig ein gutes Gefühl fürs Styling und das ist den wenigsten Männern von Gott gegeben… also schauen und lernen und nicht geifern.. Schwanzdenke ausstellen dann klappt das mit der Travestie und dem Styling deutlich besser

  7. Tony

    Na denn mal viel Spaß mit der „Dame“. Nachdem der blauäugige Versuch ein Kabarett in der Provinz zu betreiben gescheitert ist, will „sie“ nun Berlin erobern.

  8. Marlene

    Klar, liebe es ja auch ins Rampenlicht zu gehen. Aber viele, die ich kenne, wollen halt ihre weibliche Seite auch ganz ’normal‘ leben koennen. Was bleibt einen ausserhalb von Berlin, Koeln, Amsterdam auch anderes uebrig. Da gibt es nicht so viel Szene und da muss ‚frau‘ halt mittenmang rein zwischen die anderen ‚Normalos‘. Ist doch auch toll, wenn man so als frau in ein normales Konzert kann, ohne das die Leute irritiert gucken. Denke, dann sind wir soweit. Wenn du dann wirklich noch Aufmerksamkeit willst, dann kannst du das ja immer noch wie jede andere Frau haben & geniessen. Aber dann will ich die Aufmerksamkeit doch, weil ich mich halt gut zurecht gemacht habe oder weil mein Kleid klasse aussieht, oder? Wenn du rausgehen kannst und die Leute dich nicht pervers finden, weil du ’ne Transe bist, dann haben wir es endlich geschafft. Dann traut sich naemlich der ansonsten schamerfuellte Mann auch auf die Strasse zu gehen, anstatt gefrustet in seiner abgedunkelten Bude zu hocken. Und da habe ich leider recht viele von kennengelernt, gerade in der Zeit wo Internet noch nicht so verbreitet war. Heute isses schon etwas besser, da man mittels Mausklick ja tausend andere Transen kennenlernen kann, chatten und sich austauschen.

  9. shei-la

    Toll.. weiter so Mädels… ick will mehr solcher Kommentare … dann zeigen wa Flagge.. obwohl ick ja wußte das es viele viele Heten unter den Transen jibbt…bin ick ein bissl enttäuscht nun noch nicht so einzig(nie)ARtig zu sein 😉 … das mit der der Minderheit der Drags kann ick nicht ganz nachvollziehen.. aber juut.. ick liebe den Glam und das schillernde anstatt im Mainstream unter zu gehen… das können die Bios oder ick in männlicher Form viel besser – unerkannt bleiben!… gebt mir einen roten Teppich und ick stöckel darauf zu – 100%tig – und natürlich besuche ick nicht nur Partys sondern auch Kultur, Theater, Kino etc…
    PS. vielen DANK für das nette Kompliment!

  10. Marlene

    Nun ja, ich reisse mich ja sonst nicht so zu Kommentaren hin, aber da habe ich mich auch sehr gewundert, wo sich Frau Solera so rumgetrieben haben muss in der Szene. Selber bin ich auch gebuertig aus Niedersachsen und so kann ich meine Klappe doch nicht ganz verschliessen.
    Selber bin ich gluecklich verheiratet mit Kind und lebe trotz hetero zu sein, gluecklich und recht oeffentlich als transgender-Frau. Ich gehe auch teilweise als Frau normal raus, habe in meiner Wahlheimat Holland ganz tollen (und normalen) Kontakt mit meinen Nachbarn. Und keiner wundert sich drueber, weil ich da ganz normal mit umgehe. Denke, dass wir Transen, wie du Sheila, nicht nur auf Parties rausgehen sollten, sondern auch im Alltag zeigen sollten, dass wir sehr normale Kreaturen sind.
    Ich habe gerade in der Vergangenheit einigen ‚in the Closet‘ lebenden verheirateten Transen geholfen, sich der eigenen Familie zu oeffnen, weil die es sonst ganz einfach nicht mehr ausgehalten haetten, ihre Weiblichkeit im Verborgenen leben zu muessen. Fast immer haben die Gespraeche dann zumindest geholfen den Partner zu zeigen, dass man halt kein ‚Nerd‘ ist, sondern dass transgender zu sein etwas recht haeufiges ist und das man so auch viel Freude haben kann, wenn man mal die Vorurteile ablegt. Meiner Meinung nach sind die schillernden Drag-Queens absolut die Minderheit, auch wenn die das allgemeine Bild praegen. Nur das vorherschende Bild, das Maenner im weiblichen Outfit Exoten sind, koennen wir nur entgegenwirken, wenn wir normal im Mainstream mit rausgehen. Dann trauen sich noch viele mehr, aber dieses Bild muessen wir halt erst zurecht ruecken. Daher finde ich schon toll, Sheila, dass du so viel Zeit investierst in diesen wirklich gut geschriebenen Blog.

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top