Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 46 Views

Geskriptetes Voice of Germany Finale

oder die Entzauberung (m)einer Lieblingsshow

blog-voiceofgermany

Mit dem Fernsehen ist es ja immer so eine Sache. Mittlerweile sind wahrscheinlich nicht mal mehr die Abendnachrichten objektiv und verfolgen kaum noch das Ziel der sachlichen Informationsverteilung. Manch einer unterstellt sogar der Tagesschau Manipulation. Das die vielen bunten Daily Reality Soaps aber auch die Talentshows natürlich alles andere als „echt“ sind ist ja nichts neues aber dennoch.. von the Voice of Germany habe ich was anderes erwartet. Es fing damit an das die Zugangsorganisation in Berlin-Adlershof etwas undurchsichtig war, zumindestens für geladene Gäste… und wenn ich ehrlich bin habe ich auch irgendwie sowas wie ein Presseauflauf plus Teppichgeknipse erwartet. Mit dieser Erwartungshaltung war ich glücklicherweise nicht alleine 😉 – denn wozu war man so aufgestrappst. Dann durfte man mehr oder weniger nur nackig ins Studio um der Unart Herr zu werden das Millionen von Selfies und Handyshots im Netz landen. Eigenlich Ok.. wenn auch ungewohnt. Natürlich hat der ein oder andere sein Handy in irgendeine Ritze gesteckt und man sah den ein oder anderen Blitz zucken, aber egal…. das alles war Leiden auf hohem Niveau. Als Merkzettel an mich.. vielleicht doch mal über ein Chronometer nachdenken 😉 – sonst ist man ohne Handy so hilflos im Zeitstrudel verlassen.

blog-voiceofgermany02

Etwas abgeturnt war ick von der Art und Weise wie man versucht für die Glotze den Event zu beschönigen. Ick meine wozu braucht man einen Anheizer, jemanden der einem Step by Step vorkaut was Du während der Show machen darfst und vor allem wie lange – ick kam mir vor wie im Kindergarten. Geskriptete Standing Ovations sind albern und unehrlich und wenn ich mich hätte frei entscheiden können – wäre ich genau zweimal von meinem Klappstuhl aufgesprungen – immerhin!. Stattdessen gab es dieses dauernde, nervende Auf und Ab sobald da jemand auf der Bühne ’nen Furz gelassen hat. Ein weitere Kritikpunkt trifft die Moderation. Wobei das eher Schauspiel war. Eine Moderation versucht individuell auf die Zuschauer einzugehen oder durch mitreissende Ansprachen die Leute zu fesseln. Bei the Voice of Germany war es lediglich das Ablesen von Telepromter. Wie ein Nachrichtensprecher wurden die Infos serviert und selbst vermeindlich spontane Ausbrecher waren Teil des Ablaufplans um die Bühne für den kommenden Act vorzubereiten. Einerseits Chapeau für diesen Ablaufplan der minutiös geplant war… andererseits entsprach es nicht meiner Vorstellung einer luftig leichten Liveshow.

blog-voiceofgermany03

Natürlich bin ich kein Kind mehr und weiß, das solche perfekte Planung für eine Millionen-Fernsehshow sehr zuträglich ist aber leider bleibt dabei die Emotion und die ehrliche Begeisterung knallhart auf der Strecke. Zumindest bei mir, die nicht um ein Autogramm vor dem Jurybereich ausharrte, der wiederum von einer Horde Orks … ähhh.. breitschultrigen Männern gesichert wurde. Doch kommen wir mal zum Sinnesfeuerwerk des Abends. Wiedereinmal hat die Bühnen- und die Pyrotechnik einen unglaublich beeindruckenden Job abgeliefert. Tolle Feuereffekte, berauschende Licht und Videoeffekte untermalten, die aus meiner Sicht eher schwächeren Gesangstalente. Zumindest wenn man sie mit einer der ersten Staffeln vergleicht. Letztendlich hat aber die Person gewonnen, die tatsächlich im verbleibenden Vierergespann mit Abstand am besten war und mit Ihr die Fanta 4 Newcomer. Gerade die Jungs hätte ich gern mal persönlich getroffen… doch NATÜRLICH wartete man auf sie zur Aftershow umsonst. Immerhin liess sich Stephanie von Silbermond kurz blicken, lehnte aber aus welchem Grund auch immer ein Foto ab… ob sie das auch bei „anderen“ Anfragen getan hätte? Who knows… Warum Olli Pocher auf diesem Event in sich versunken am Stehtisch rumsaß blieb mir verborgen aber zumindest reagierte er nicht so ablehnend. Und das obwohl ich ihn nochmal an den Faux Pas vom Wiener Opernball erinnerte 😉 …

The Voice of Germany war für mich bisher das Beste Format im Talentsuchbereich und wahrscheinlich wird es das auch bleiben aber der Abend entzauberte einiges und macht es damit gerade für die kommende 5te Staffel eher uninteressanter. Aber so ist es mit Wiederholungen ja generell… wie schon im letzten Beitrag erwähnt braucht dieses sterbende Medium endlich mal innovative neue Formate….

Tagged with: ,
About the author:
Has 2708 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×