Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 25 Views

Geschichtsträchtige Kulturhäuser am Existenzminimum

oder Insovenzen und Übernahmen sind an der Tagesordnung

blog-Ganze-Kerle-koepenick
Ganze Kerle © Stadttheater Cöpenick

Mein Herz schlug schwer als ich damals von der Schließung des Wintergartens in der Zeitung las. Ach schon Jahre zuvor musste ich mit ansehen wie ein Off-Kino nach dem anderen aus wirtschaftlichen Gründen schliessen mußte. Zuletzt war es das grandiose Kino Hollywood am Adenauer Platz dem ich eine Träne nachweinte oder auch die Kurbel. Bei all dem Kulturüberfluß in dieser Stadt ist es leider so das nicht alles erhalten werden kann was einst der Nabel der Welt war – dessen bin ich mir bewußt. Dennoch können auch wir dazu beitragen. Einfach mal nicht immer rumheulen wenn der Eintrittspreis höher als 10 EUR liegt. Nicht immer noch eine Getränkebon extra haben wollen und vor allem… wenn es gefallen hat… SHAREN. Ich habe das Gefühl .. quatsch ich weiß.. das in Deutschland sehr gerne schlechte Kunde verbreitet wird, dabei sind es die guten Dinge die unsere Förderung brauchen. Und so eine „gute“ Sache habe ich nun auf der Seele. Das Stadttheater Köpenick braucht eine neue Lichtsteueranlage, da es sonst schwer den Betrieb aufrecht erhalten kann.

Jetzt werden viele sagen.. „Wo bitte liegt denn Köpenick? Ick treib ma eh nur in Mitte, X-Berg und Neukölln rum.. vielleicht nochmal in Prenzlberg aber ditt wars auch schon…“ Tja .. das mag sein, das liegt dann aber eher an den Grenzen im Kopp statt an der ausserbezirklichen Lage des Theaters. Nun… ich gestehe auch selten in Köpenick zu verweilen, aber ein Theater wie dieses, das es übrigens seit weit über 100 Jahren gibt und eine spannende Mischung aus Boulevard Theater, Kinderentertainmen, Gesang und auch (Trash-)Travestie auf die Bühne bringt, sollte mit einer kleinen finanzielle Hilfe unterstützt werden. Und vielleicht ist ja auch Platz für eine kleine Burlesque Revue :)….  Wir sind so viele.. ich hab das gerade wieder bei der Enough is Enough Demo gesehen… und viele können so viel bewegen. Es kommt Kindern, Künstlern, Kulturliebenden und natürlich auch EUCH zu gute, wenn das Theater weiterhin tolle Produktionen auf die gut beleuchtete Bühne bringt. Mir als Künstler würde darüberhinaus das Herz ein weiteres Mal brechen wenn gerade Mal knapp 2000 EUR das Theater hindern weiterzuarbeiten.

Andererseits frage ich mich dann auch mal wieder warum unsere Politik an dieser Stelle so unglaublich versagt. Gerade in Berlin werden Millionen… ach was sag ich .. Milliarden EUROS versenkt und ein kleines geschichtsträchtiges Theater nagt an der Existenzuntergrenze? Also los… lasst uns die neue Möglichkeit des Crowd Fundings nutzen und gebt jeder ein paar Euronen… damit ernenne ich Euch höchstpersönlich zu meinen neuen Helden BERLINS. Im übigen eine Rubrik die ich wieder öfter füttern muss…

HIER GEHTS ZUM THEATER: http://www.stadttheatercoepenick.de/
HIER GEHTS ZUR CROWD FUNDING SEITE: http://www.startnext.de/instandhaltung-lichtregie

About the author:
Has 2685 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top