Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 213 Views

Frühling für Hitler Premier in Berlin – das „The Producers“ Interview

oder das werte Frl. Wolf live befragt bei der Musicalpremiere von The Producers im Admiralspalast

blog_premiereproducers07

Herzlich Willkommen zu Musical Premiere sehr geehrte Frau Wolf, wir danken Ihnen für Ihr Erscheinen und möchten Ihnen eine paar Fragen zur Premiere von „The Producers“ stellen, sofern es Ihre Zeit erlaubt. Unsere Leser sind wahnsinnig gespannt wie Ihnen das Musical gefallen hat.

Frl. Wolf: „Jooaahh moi.. geht schon.. mach hinne ick muß noch ans Buffet, Blutwurst und Kartoffelbroi schnacken“

blog_premiereproducers06

Ok, dann beeilen wir uns. Als erstes möchten wir Ihnen zu dem gelungenen Outfit gratulieren und natürlich auch die Haarpracht ist wunderbar, dürfen unsere Leser erfahren woher beides stammt?

Frl. Wolf: „Klar dürfen sie das… aber mein Magen knurrt… moment ick schnackel schnell ne Schnecke weg..“ *schling runter* „So nun bin ich ganz Ohr… also das Kleid stammt von Angermaier Trachten.. aus München.. normalerweise bekannt als Klassiker für Trachtenmoden aber jährlich mit wunderbaren Extra-Kollektionen… denn wenn schon denn schon oder?… und für die Haare hatte ich extra ein Termin beim Starvisagisten von Udo Walz“

blog_premiereproducers04
Thomas Meehan und mit den Producern

Wow.. Toll und das alles nur für die Premiere eines Stückes von Mel Brooks?

Frl. Wolf: „Natürlich bei all der Prominenz hier auf dem Roten Teppich da will man doch zeigen watt man vor de Hütten und inne Birne… ääähh auf der Birne hat. Oder?.. zumal man ja so Menschen wie Wolfgang Joop und Oliver Kalkofe unter die Augen treten muß. Der eine schaut auf die Haare, der andere auf die…. naja lassen wir das.“

Gut.. dann würden unsere Leser gerne erfahren, wie hat Ihnen das Stück denn gefallen, ich weiß das wurden sie bereits 100mal heute gefragt aber seien sie doch bitte so nett und beschreiben sie Ihre Emotionen?

blog_premiereproducers03
Markus Tschiedert vom Club der Berliner Filmjournalisten überreichte den Ernst-Lubitsch-Preis an den Co-Produzenten von „The Producers“ Thomas Meehan

Frl. Wolf: *Rülps* … „Upps sorry.. da hat wohl wohl die Brezel mit dem Prosecco auf Eis kommuniziert… äähmm wie war die Frage?

Die Emotionen des Musicals in kurzen Worten bitte….

Frl. Wolf: „Achso Ok.. es war vom ersten Takt an ein Genuß, eine wunderbare Gradwanderung zwischen Klamauk, Satire, genialem Bühnenbild mit unglaublich vielen Ideen und einer tollen Musik die mir immer noch im Ohr rumsummt…. “ *sing – Frühling für Hitler… lalalalala* „lediglich die Platzwahl war ein Katastrophe… ich war ja so nett und hab im Vorfeld ein bissl Werbung gemacht für das Stück.. also in meinem bescheidenen Umfeld“

blog_premiereproducers

Oja davon haben wir gehört… auch wir haben unser Leserschaft darauf aufmerksam gemacht…

Frl. Wolf: „Also wennse mir nochmal ins Wort fallen.. dann is hier Schluß mit der Erzählerei! Herr… sagen sie wie heißen sie eigentlich? Ach ist ja auch egal… also weiter im Text und schön mitschreiben ich hasse es mich zu wiederholen. Wo war ich.. blablabla… .. bescheidenen Umfeld. Jedoch hat man mich äußerst bescheiden platziert.. und NEIN ich saß nicht zwischen Oliver Kalkofe oder Herrn Joop! Aber eine Frau von Welt läßt sich ja nix anmerken nimmt die Halswirbelverrenkung gern in Kauf, sucht sich im Anschluß ein paar gute Physiotherapeuten und verbringt dort den gesamten Wochenanfang“

Ohh das hört sich aber nicht gut an… werden Sie dann ab morgen in Behandlung sein?

Frl. Wolf: „Ja.. bei den Geschwister Pfistern im TIPI Zelt am Kanzleramt… da jibbet ja seit neuestem eine Klinikeinrichtung und ich könnte schwören das Ursli Pfister mir ein Kur angeboten hat. Aber darüber wollten sie jetzt bestimmt nicht schreiben insofern zurück zum Thema… vorher brauch ich aber noch etwas zum anfeuchten der Kehle… kann man mir mal bitte ein Prosecco reichen?“

blog_premiereproducers05

Natürlich – wie unaufmerksam von mir.. wird sofort erledigt. Doch zurück zum Musical „The Producers“, gab es an einer Stelle kurze Bedenken um die deutsche Vergangenheit und die Darstellung der Nazisymboliken auf der Bühne?

Frl. Wolf: „Für mich ist dieses Musical ein möglicher Umgang mit der deutschen Geschichte, eine so irre Ideologie kann man ruhig mit einer irren Parodie beantworten. 1968 hat sich Mel Brooks der noch frischen Geschichte angenommen und auf seine Weise versucht mit dem Geschehnissen umzugehen… genauso wie vor ihm schon Charlie Chaplin. Lachen hilft… nimmt die Angst und heilt die Seele… „

Und haben sie gelacht?

Frl. Wolf: „Ja.. zu Hauf und  das Publikum ebenfalls, in meiner unmittelbaren Umgebung wurde sogar laut gegröhlt… fehlte nur noch die Fußballtute dann wäre die Stadioathmosphäre perfekt gewesen. Ich glaube alle haben sich amüsiert, zumindest hatte jeder ein Schmunzeln auf den Lippen und ein Lied in der Birne… Apropos…“ *sing.. Flühling für Hitler…..* „dieses Lied geht einem den ganzen Abend nicht mehr aus dem Kopf.“

Na das hört sich doch spannend an. Wo sie gerade Aftershowparty erwähnten… waren sie da auch anwesend und wie sind sie mit den ganzen „Promis“ umgegangen bzw. wie gehen die mit Ihnen um?

blog_premiereproducers02

Frl. Wolf: “ An dem Abend wurden die Menschen wiedermal in zwei Klassen geteilt, die mit und die ohne blauem Bändchen. Natürlich gehörte ich zu den Auserwählten dank meiner großen Gönnerin Gloria V. …. schließlich wird eine Diva meines Formats immer gern geladen“ *mehr oder weniger debil grinsend* „… jetzt wo die Bühnenkarriere gerade voll in Fahrt gekommen ist, ist man ja per DU mit so Gästen wie Cinema Bizarre und Romy Haag ist, die übrigens wieder ganz allerliebst war… und Gudrun Landgrebe, Judy Winter und diversen anderen, die jetzt namentlich zu nennen eine Form der Indiskretion und Angeberei wäre…. aber um es auf den Punkt zu bringen, manche interessiert es warum ich dort so erscheine wie ich erscheine, einige fragen sogar nach dem künstlerischem Hintergrund und wieder andere geht mein Dasein gelinge gesagt am Arsch vorbei – aber sag mal wie lange wolln wa hier noch tratschen…  diese gierige Bande schlingt grad mein Teil des Buffets herunter?“

Ohh.. dann noch schnell eine kleine Frage bevor ich sie in die weitere Feierei entlasse. Können Sie noch abschließend ein Fazit zu Berlins neuem Musical „The Producers“ geben?

blog_premiereproducers10

Frl. Wolf: „All die Arbeit der Mitwarbeiter, all der Herzschmerz der Vorbereitungen, die Hingabe jedes Teilhabenden, die unzähligen nichtgeschlafenen Stunden hatten nur ein Ziel… ein perfektionistisches Musical der Extraklasse auf die Bühne diese Admiralpalastes zu zaubern. Ich finde es ist ihnen in der Gänze gelungen.. selbst kleine Tonausfälle bei einer Solonr. wurden meisterhaft überspielt. Und ick muß nochmal auf die Detailreiche, ideenreiche Inszenierung des Bühnenbildes hinweisen…. einzigartig.. ganz großes Broadwaytheater.“

Das freu uns und wir bedanken uns ganz herzlich für das Interview und wünschen Ihnen noch einen tollen weiteren Verlauf der Aftershowparty. Bis bald …

Frl. Wolf: „Danke… nu aber schnell… zum Buffet.“

Dieses Interview wurde direkt nach der Premiere des Musicals „The Producers“ im VIP Bereich des Admiralspalastes aufgenommen.

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top