Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 131 Views

Feuchtes Klima bei den EMMAwards 2012 am Traumstrand Berlin

oder eine Preisverleihung aus der Ferne…

Also die EMMAwards sind ja berühmt berüchtigt und werden verliehen für den deutschen Nachwuchs, Talente und Kreativität, denn da Schöpfen wir aus dem Vollem.. so sagt das zumindest Daniel Thauer, der als Veranstalter jedes Jahr im Rahmen der Eldani Media Night Vertreter aus der Musik-, Film- & Fernsehbranche zusammenbringt. Die Locationwahl fiel in diesem Jahr auf den Traumstrand am Hauptbahnhof Berlin, der glücklicherweise weitestgehend überdacht war, denn Petrus war an diesem Mittwoch echt beschissen gelaunt in Sachen Wetter. Und auch wenn manche schon wieder den Winter prognostizieren, so denke ich das wir in den letzten Jahren viel zu kurze Frühlings- und Herbstperioden hatten und das muß einem ja irgendwann auf die High Heels fallen. Leider kam zum eklikgen Nieselregen auch noch der fiese Wind dazu, so das man von einem wirklich feuchten Sommerfest reden könnte… aber dank Drei Wetter Taft saß das Haar. Immerhin haben alle geladenen 600 Gäste locker in die Zelte gepasst. Ganz besonders begehrt war natürlich das entscheidene VIP Band… wie immer… *lool* … und ich war nicht traurig als man mir eines dieser Bänder am Eingang farblich passend zum Outfits überreichte. Damit war der Abend schonmal gelungen, schließlich bedeutet eine schriftliche Zusage vom Veranstalter nicht immer auch, das es klappt.. noch ein paar Fötos vor der Wand, wie übrigens alle, was bedeutete das sich eine lange Schlange bildetet… war ein bissl wie im Osten damals 🙂 und dann gings ab ins wilde Getümmel – dacht ick zumindest… und lag da leider etwas falsch.

Der für mich wirklich spannende Teil als Hauptstadtbloggerin war natürlich der VIP Bereich, also stolzierte ick da erstmal locker hin – doch leider war ick zwar VIP aber eben nicht richtig VIP – na das lag wohl auch daran das meine Silikonmöpse nicht die mindestgröße von 1/2 kg pro Seite haben ;-). Mir isses vollkommen egal ob es „inside the red line“ Free Drinks gab aber ick gehe zu solche Events u.a. um Freunde, gute Bekannte und den ein oder anderen neuen Kontakt zu schließen – im Rahmen einer befruchtenden Konversation. Also letzteres hatte ich nätürlich auch im kühlen Zelt .. aber viele meiner Bekannten tummelten sich dann doch eher hinter dem roten Bändchen, zu dem mir kein Einlaß gewährt wurde. Normalerweise stelle ich mich gern solch sportlichen Herausforderungen, Entscheidungsträgern klar zu machen das meine Anwesendheit dort von Nöten ist… doch diesmal gab es wohl strikte Regeln, die zwar irgendwie weniger strikt befolgt wurden und dennoch war es einigen, unter anderem dem lieben Julian Stoeckel verwehrt, den VIP VIP Bereich zu entern. Ende vom Lied… er ging konsequent nach Hause Pizza essen :-). Kurz bevor ich inkl. Begleitung die Kurve kratze und genervt das Feld räumte kam ER… der Retter in der Not… der Ritter auf dem weißen Roß.. der Held des verregneten Vorabends… ROLFe SCHEIDER. Dank eindringlicher Fürsprache und einem fetten RTL Kamerateam gelang es den VIP VIP VIP Bereich zu betreten. Doch war was anders dort?… Nö. Nix.. alles gleich, bis auf eine Kleinigkeit: mit Freunden konnte nun ohne digitale Hilfsmittel kommuniziert werden. Na da ist doch schonmal was… axxo und jede Menge Silikon *loool*. Erstmal mußte auf den Schreck ’ne große Portion Pommes Rot Weiß her um ein wenig an der Oberweite zu arbeiten :-).

Ständig in Panik lebend das mich wieder jemand aus dem gut beheizten Raum herauskehrt, war es mir auch nicht möglich die Verleihung zu dokumentieren, da ich mich kaum traute das stille Örtchen zu besuchen um meinen errungenen „neuen“ Status zu verlieren. Was blieb.. hochziehen und aussp… nee das schreib ich mal nicht *loool*. Eine anderes Merkmal des Abends war noch das außerordentlich viele Damen H&M zum neuen Designerlabel erhoben haben … schon beeindruckend was es alles in der neuen Sommerkollektion so gibt – da lob ick mir doch das kleine Schwarze, das mir netterweise von COLOR ME BAD zur Verfügung gestellt wurde. Aber es gab natürlich auch zünftige Madels, die das Gespür für die richtige Klamotte zelebrierten. Und dennoch.. nachdem die Hürde der Zweiklassen VIPs genommen war und ich den Blasendurchbruch einigermaßen operabel überstanden hab, verlief der Rest des Abend nett. Ein paar sehr nette Kontakte entstanden, ein paar wurden vertieft und ein paar erneuert. Das wäre zumindest Grund genug wiedermal auf einer sonnigen Eldani Night vorbeizuschauen… vorausgesetzt mein Stellenwert wird im Laufe des nächsten Jahres durch drei Kinofilme wie Tootsie 3, Priscilla 2 und Too Wong Foo 2 1/2 aufgewertet – ich erlange zwei Preise in Cannes, einen Golden Globe und natürlich jibbet den OSCAR für mein Lebenswerk. Dann und nur dann… ist mir das grüne Band der Sympathie sicher :-).. oder jemand nominiert mich einfach als kreativste Queerbloggerin der Hauptstadt – denn ohne überheblich wirken zu wollen – in der Kategorie hab ick wohl die meiste Ausdauer bewiesen *loool*.

Apropos… mehr FOTOS findet ihr bei www.aedt.de

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top