Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 46 Views

Einladung zur Meuterei der Spreepiraten

oder wenn die Travestie zur See fährt wirds bunt

blog_queerboot2009

Jedes Jahr läßt es sich Priscilla nicht nehmen auf einem „alten“ Kahn anzuheuern, den Kapitän in einer schwachen Minute unter den Tisch zu saufen um die Jolle zu übernehmen. Kapitän und Mannschaft werden unter Deck gut verschnürt, ditt Boot mit einem Plattenabspieler aufgewertet und alles eingeladen was sich dazu berufen fühlt auf Deck ’ne Rolle zu spielen. Aus fernen Ländern kommen dann die Bootsfrauen angereist, mieten sich in irgendwelchen Hafenkneipen ein und warten darauf das der Kahn endlich anlegt.

Nun nächsten Samstag ist es wieder soweit, der Jack Spandau Gedenkdreimaster (ist ein Bruder von dem bekannten Jack Sparrow) landet in Berlin am Haken und IHR könnt Euch einkaufen um mehrere Stunden in den Genuß einer lustigen Queerbootsfahrt zu kommen – denn alle sind eingeladen mitzuschippern. Männer, Frauen, Mäuschen, Matrösinnen (oder welche die es noch werden wollen) … und da ick oft gefragt werde wie es mit dem anmalen funktionieren soll…. hier ein kleiner Tipp. Es gibt ein wunderbares Hotel AXEL… in der Lietzenburger Strasse, zentral gelegen, „heterofreundlich“ und somit genau das richtige für eine Übernachtung vor dem Event und natürlich auch danach.. wobei ich nicht glaube das Ihr zu nachtschlafender Zeit ins Bett kommen werdet, obwohl die Betten da super sind.. und das stylische Ambiete ebenfalls, vor allem der WhirlPool aufn Dach mit Blick über Berlin !!! … denn nach dem Queerboot das irgendwann wieder in Jack’s .. ähh. Priscillas Geisterwelt verschwindet öffnet die einzigartige NINA QUEER ihr Irrenhouse im Geburtstagsclub. Eine wunderbare Gelegenheit um gleich dort weiterzufeiern.. das Ambiete ähnlich einer Hafenspelunke im Keller gelegen mit der einzigartigen 2 Uhr Dragshow Berlins.

Niemand kann sagen da würde es sich nicht lohnen Berlin zu besuchen… Jede(r) der jetzt Lust bekommen hat endlich mal seinen Schweinehund zu überwinden und ein Wochenende der Travestie zu widmen der sollte JETZT bei Priscilla ein paar Karten ordern.. es sind nur noch Restplätze zu vergeben und so’n Kahn kann ja auch nicht endlos Matrösinnen vertragen…. wattn Glück das ick schon fast zum Meuterpersonal gehöre …. *lol*

About the author:
Has 2700 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top