Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
600 Views

Ein gruselig-schöner Besuch im BERLIN DUNGEON

oder mittendrin statt nur dabei

blog-berlindungeon
So gruselige Gestalten findet man übrigens auch dort… ;) …

Als das Berlin Dungeon in Berlin eröffnet wurde war ich nicht wirklich interessiert. Erstens bin ich ein Schisshase und hab seit meiner Kindheit das „Haus an der Friedhofsmauer“ Syndrom – ich glaube ich wurde damals als kleener Bengel bis ins Mark traumatisiert. Ja selbst Geisterbahnen sind nicht wirklich so meins.. und wenn dann da auch noch echte Gruselgestalten rumlaufen, dann kann schon mal ein Troppen in die Hose gehen ;). Ich schau auch keine Horrorfilme und erst recht nicht wenn sie so psychomäßig auf einen einwirken. Nun muss man sich aber seinen Ängsten stellen um weiterzukommen und neues kennenzulernen und da kam ein Besuch aus dem anderen Teil von Deutschland gerade recht, die Gelegenheit am Schopfe zu packen und das BERLIN DUNGEON mal zu besuchen.

blog-berlindungeon-02
© Berlin Dungeon

Was soll ich sagen … es fing schon sehr scary an. Ein kleiner Wichtelmann erkläre uns im ersten Raum wo wir hier überhaupt gelandet sind und entsprechende Lichteffekte suggerierten das dieser Kerl an zig Stellen gleichzeitig ganz plötzlich vor einem stand. Es gab einiger kurze Aufschreie und natürlich ein Opfer :) – glücklicherweise nicht ich. So ging das dann die ganze Zeit weiter… gute Inszenierungen durch die dunklen Epochen von Berlin und viel Liebe zu Detail vermittelten einem den Eindruck einer Reise in die Vergangenheit. Licht- und Soundeffekte unterstützten die Schreckeffekte und natürlich nahmen die Schauspieler ihre Rolle sehr ernst. Von witzig skurrilem Geschichtsunterricht über gruselige Splattereinlagen bis hin zum freien Fall mit Bauchkribbeln war alles dabei.  Ein wenig schwierig fand ich das Labyrinth. Aufgrund der größeren Gruppe gab es kaum einen echten Verwirrungseffekt, aber wenn man sich jenseits des Wochenendes auf die Reise ins Berlin Dungeon begibt, wird einem wahrscheinlich auch dieses Abenteuer großen Spaß bereiten.

Mein persönlicher Favorit war die mir unbekannte Geschichte um den Wurstmacher Carl Großmann, der um 1922 sein Greultaten in Berlin ausübte. Diese liebreizende Szene hat meine Nerven ganz schön strapaziert und die Nackenhaare kurzweilig kerzengerade aufgestellt. Mir hats sehr gefallen… auch weil ich mich an die gruseligen Abenteuer von Bob Youngs Halloween Masquerade erinnern durfte, die zwar deutlich kleiner inszeniert waren aber mindestens genauso spannend und gruselig :). Wer jetzt neugierig geworden ist sollte sich bei Gelegenheit mal in die Katakomben am Alexanderplatz verirren und sich Berlins Geschichte mal hautnah über den Pelz kippen … Mehr Informationen und Tickets findet ihr HIER

Tagged with: ,
About the author:
Has 2769 Articles

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Flower Mermaid RealnessPLEASE FOLLOW ME ON INSTATime to Relax at Hotel Provocateur Berlin2019 RealnessMerry Christmas 2019 / photo by Elderwood Photography HamburgThese old daysA Night with Bianca del RioFashion Overload!
RSS BURLESQUE FASHION
  • Prickelnder Glamour: Burlesque-Shows faszinieren mit Stil
    © Feisty Cat Photography Schon in den Anfängen der Burlesque-Shows standen die aufreizenden Damen besonders für einen Aspekt: Glamour, Glitzer und Körpergefühl. Freizügige Themen waren zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine erweiterte Form des Varieté. Aufgrund der Ähnlichkeit mit Striptease galt die stilvolle Form des Tanzes als Sittenwidrigkeit und fand oft hinter verschlossenen Türen in […]
  • Beruf Model bei Burlesque Fashion?
    © Shutterstock Soziale Netzwerke verrohen zunehmend. Ähnlich wie das Modelbusiness geht es dabei nur noch um Profit und das Schmücken mit fremden Lorbeeren. Kürzlich bekam ich mehrere Hinweise auf eine Person, die sich in den sozialen Netzwerken als Fulltime-Model von Burlesque Fashion ausgibt. Im Grunde hab ich nichts dagegen auch wenn das völliger Humbug ist, […]

Back to Top