Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 17 Views

Drag Kung Fu Masters

oder warum hauen die immer die armen Trannies

Was man so alles findet wenn man durch Netz transt das ist schon echt cool. Kürzlich habe ich ein Filmchen gefunden aus einen alten italienischen Streifen aus dem Jahr 1976….. wow.. in dem Jahr war ich ….. nee…. sag ich nicht. Aber alle die rechnen können wissens sowieso… Blunzi sagte kürzlich das ich auf einigen Bildern aussehe wie zwanzig. Hmmm…. naja… ich glaub‘ dahin komm ich nicht mehr. Aber offensichtlich waren die Drags 1976 sehr gewalttätig…. oder zumindest wurde das in dem Klassiker der Filmgeschichte, den man auch im Forum der absolut unbekannten Filme wiederfindet, so dargestellt.

Alleine die Tatsache das der Film ‚zig Namen hat zeigt das er in allen möglichen Varianten schon gelaufen ist: Strange Shadows In An Empty Room a.k.a. .44 Special, Blazing Magnums, A Special Magnum For Tony Saitta, Tough Tony Saitta

Im Grunde hatten die Drags schon gewonnen… wenn der brutale Kerl nicht mit einen glühend heißen Lockenstab.. oder was auch immer das sein soll…. dem Tranny kräftig zu Leibe rückt… oder naja … zu Leibe ist eine sehr vorsichtige Formulierung… deshalb unbedingt bis zum Schluß gucken…. und Fantasie spielen lassen.

  blog_kungfutranny.jpg

Die Schlußsequenz des trashigen Dirty Harry Abklatsches ist allerdings der Knaller. Nachdem unser Held die letzte Transe gedemütigt hat beantwortet er die ihm gestellte Frage warum er nicht einfach sage was er wolle: „Well your girlfriends aren’t in a very sensual mood – Nun Deine Freundinnen haben nicht wirklich gute Laune“ … Was nen echter Dirty-Harry-Satz.

Trashiger gehts nimmer…. aber cool.

Aber immerhin spielten B-Darsteller der ersten Garde eine Hauptrolle… OK… die Kids die diesen Blog lesen 😉 werden diese Namen nix sagen aber meine Wenigkeit kennt John Saxon (Nebenhauptrolle in Bruce Lees – Der Mann mit der Todeskralle) und Martin Landau (Mondbasis Alpha 1) noch. Schließlich gabs damals schon Fernsehen ;-)…

be careful – bad movies can trash your life… 😉
Sheila

Tagged with: ,
About the author:
Has 2698 Articles

3 COMMENTS
  1. Administrator

    Jaaa.. ich fands auch sooo geil…. klassischer Dirty Harry 70er Jahre Trash….. und wo find ich die? Gute Frage… ich stöber halt viel… 😉

  2. Ho-Zack-erst-Schlagen-dann-fragen-Vivi

    wie geil ist das denn?
    astreiner trash mit orginal pornomusik der 70er unterlegt und dann auch noch die „crême de la crême“ des pulp.

    wo findest du nur so sachen?

    … ich liebe die unendlichen weiten des internet und den zugriff auf einen schier unendlichen fundus.

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top