Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 23 Views

Die zweite Carroussell Ooh La Laa im Roten Salon

oder ein Festival aus Mode, Burlesque und Zukunftsprognosen

blog-carroussel-ohh-la-laa-05
Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von redcarpetreports.de

Die Vorbereitungen für die zweite Carroussell Ohh La Laa waren eine echte Herausforderung. Erstens galt es ein Kostüm zusammenzubasteln und zweitens hab ich mich in die Welt der Wahrsagerei „eingearbeitet“ ;-)… Ick hab mir ca. drei Stunden lang so einen TV Astrokanal in der Glotze angetan und war mehr als erschüttert was für ein Scheiß da teilweise gelabert wird. Die Menschen werden knallhart mit völligem Schrott weichgekocht, egal ob man nun dran glauben möchte oder nicht… aber so einen Müll hab ich schon lange nicht mehr gehört. Da wird sogar RTL2 oder der Shoppingkanal QVC zum hochwertigem Fernsehgut. Die Erkenntnis die daraus resultierte war… dummes Zeuchs labern… allerdings mit dem Anspruch zumindest den Leuten vorher zu sagen, das alles was ich so „sehe“ nur Märchen sind… 🙂

blog-carroussel-ohh-la-laa

Was blieb war die Herausforderung des Kostüms und da half der Markt an der Langenscheidtbrücke in Schöneberg. Auch wenn die Verkäufer auf den Marktständen etwas verwirrt glotzten, sie waren eine wahre Goldgrube für dieses Thema und im Vergleich zu diesen Leg Avenue USA Zeuchs viel authentischer und günstiger. Nun aber mal direkt zum Event.. die Hürden waren genommen, das zweite Carroussell Oh La Laa konnte sich losdrehen mit mir Zigeunertrulla als Galionsfigur. Wieder von Heroine Artists und diesmal in Kooperation mit dem Fashionlabel RedCat 7 – meiner Berliner Kostümschmiede. Das ich mich während der Moderation in beiden Moderations-Sets NICHT für ein RedCat 7 Dress entschieden habe, lag nicht daran, das ich die vielen tollen Outfits, die ich von dort habe, nicht schätze, sondern mehr daran das ick wenig Lust hatte, genervt im Backstage ein Umkleidefeuerwerk zu beginnen. Denn wenn ich eines hasse ist es nicht auf’s Detail abgestimmte Outfits zu tragen und sowas braucht Zeit. Zeit die ich nicht hatte, da ich gefühlte 4 Stunden auf der Bühne hockte… ach .. moment.. es waren ja fast vier Stunden ;-). Außerdem hatte ich noch diese schwierige Situation im Kopp als ich mich auf dem Queer Burlesque Festival komplett umgestylt habe…. wenn ich da Sandy Beach nicht mein Mikro überlassen hätte, wären die Performances nach mir ohne Mod abgelaufen… verzwickt ist ditt manchmal.

blog-carroussel-ohh-la-laa-04

Während ich anfangs Lebenserfahrung in Wahrsagerei verwandelte und damit zu 90% ein Lächeln in die Gesichter der Kandidaten zauberte – sah ich hinterher das kommende Bühnenspektakel in meiner Kugel voraus. Apropos sehen… gesehen habe ich bestens. Wie auch die gefühlten 30 Fotografen die sich in vorderster Front in bekannter Manier, die besten Plätze gesichert hatten. Einerseits toll für alle Performer, denn sie bekommen tolle Bilder, andererseits wäre das ein Punkt der als verbesserungswürdig einzustufen war, denn die hinteren Reihen.. und das galt ab Reihe 3 hatten wenig Spaß an einer Modenschau wegen schlechter Sicht auf die Bühne. Aber das war’s auch schon… an Klugscheisserei. Banburry Cross und Betsy Rose aus London fackelten klassische Performances ab und die Mode von RedCat7 bezauberte in jeder Facette durch die Berliner Burlesque Garde. Mein ganz besonderes Highlight verrate ich nicht.. denn ich werde wohl in der kommenden Woche dem Laden in der Revaler Strasse einen Besuch abstatten 😉 – nachts, mit meinem Freund Dietrich *loool* …

blog-carroussel-ohh-la-laa-02

Die Papermoon Fotografie von Cherrymuffin Studios war Teil meiner Prophezeihung und das witzige daran … das die Leute tatsächlich dachten, die olle Zigeunerin spinnt sie an, als sie meinen Satz „Ich sehe …. heute fliegst du noch zum Mond“ versuchten zu deuten. 😉 Nun die Neugierde war geweckt und Sally hat vor wundervoller Kulisse geknippst was die Kamera hergab… leider im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Elektronik des Gerätes schien solch Dauerbelastung nicht gewachsen zu sein 🙁 .. ich hoffe das Ding ist noch zu retten. Schlußendlich gabs noch jede Menge Preise und lustige Musike. Doch eines werd ick im Roten Salon nie verstehen.. warum gehen die Leute immer so schnell nach den Burlesque Shows. Das war jetzt schon der zweite Event der so ablief…

blog-carroussel-ohh-la-laa-03

Tagged with:
About the author:
Has 2702 Articles

1 COMMENT
  1. Jenny

    wann geht Ihr denn los?…du und der „Dietrich“…nehmt Ihr mich mit? ich will auch…
    Ja,die neue Kollektion vor RedCat7 ist fantastisch. Ich hab mich aber entschieden, diese Woche auf die klassische Art und Weise in der Revaler Strasse vorbeizusehen. Hab einfach einen Termin mit Sammy gemacht.
    LG Jenny

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Zuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of Grey
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×