Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 16 Views

Die politisch korrekte Welt frisst sich selber

oder wenn Randgruppierungen zu Mainstreamnörgler werden…

blog-female-shemale
© Logo TV

Ru Pauls Drag Race begann als ein Versuch den langweilen Castingshows mal was neues entgegenzusetzen. Eine Horde Dragqueens kämpften um die Krone der Mega-Queen of USA… ja vielleicht sogar der Welt. Denn mittlerweile schwappt der Hype sogar bis nach Deutschland. Public Viewings werden größer und Ru Pauls Name erreicht zumindest eine kleine nichtbeteiligte Gruppe von Menschen in Deutschland mit der Aussage: There is something inbetween! … Ja sogar deutsche Produktionsfirmen haben diesen Trend gerochen und hoffnungsvoll Rechte an dem Format gesichert, ohne zu wissen ob ein Sender in Deutschland die Eier hat, das zu senden.. nun … es sieht bis dato NICHT danach aus.

Aber selbst wenn… stellt Euch vor was passiert wenn in Deutschland plötzlich so ein Format in die Glotze kommt und da jemand sowas wie TRANSE oder TRANNY von sich gibt. Abgesehen von den ewig Gestrigen, die die Gesellschaft schon in Sodom und Gomorrha versinken sehen, gibt es  Trans* Gruppen, die eisern für die Rechte ihrer Community kämpfen und das natürlich vollkommen zu Recht. Doch manchmal schiessen sie aus meiner Sicht weit über das Ziel hinaus. So geschehen bei der aktuellen Staffel von Ru Pauls Drag Race in Amerika, wo sich die LGBTI Community über die seit 5 Jahren existierende Wortwahl „SHE-MAIL“ plötzlich maßlos erregt. Auslöser war wohl eine „Spiel“ wo mit den Worten SHEMALE oder FEMALE Bildausschnitte bestimmt werden mussten.

Ich denke, das es zwar niemals schadet, ein wenig Fingerspitzengefühl bei der Wortwahl zu beachten und bin auch die letzte, die Trans* Personen nicht mit Respekt behandeln würde aber das ist wohl echt albern. Jetzt hat der amerikanische Sender LOGO auch noch klein beigegeben und wird so lustige Wortspielereien wie „YOU’VE GOT SHE-MAIL“ verbannen. Sashay Away würde Ru Paul sagen… Und das obwohl es wirklich wichtigere Themen bei der Bekämpfung der Intoleranz weltweit gibt !! Ein Blick in die Nachrichtensender wäre an der Stelle vielleicht wichtiger als die Reglementierung von schnöden Castingsshows… denn dort findet man echte Menschenrechtsverletzungen und unglaubliche Respektlosigkeiten gegen die LGBTI Comunity !

About the author:
Has 2689 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Thank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift IdeaOktoberfest 2016 - mitten uffe Wiesn :)Sailor Girl 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top