Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 502 Views

Die Jellicle Katzen auf Theaterzelt Tour

oder jetzt weiß ich endlich warum der Catsuit .. Catsuit heißt….

blog_catsmusical_berlin04
©
Nilz Böhme

Seit ca. 20 Jahren öffne ich Dosen, sammle „Goldhäufchen“ mit der Schaufel aus dem Katzenklo und werde immer wieder dauernd um den Schlaf gebracht und erst am gestrigen Abend wurde mir klar wie man eine Katze richtig begrüßt *lol*. Schuld daran waren die Jellicle Cats im Theaterzelt am Hauptbahnhof. Seit gut 30 Jahren mauzen und tanzen die Katzen im Musical auf den Bühnen dieser Welt und dank BB Promotion durfte ich den sagenumwogenen Jellicle Ball miterleben… Schon beim Eintritt ins Zelt läßt sich grob erahnen was einem geboten wird, obwohl es „nur“ eine Zeltmusical Inszenierung ist, sah die Bühne schonmal vielversprechend aus. Mit fahrenden Produktionen hab ich zwar so meine Erfahrung gemacht… aber hier war das Bühnenbild mit Liebe zum Detail zusammengestellt, auch wenn ich bedenken hatte ob es wirklich wandelbar sein könnte.

blog_catsmusical_berlin02
©
Nilz Böhme

Das Licht dunkelte ab und zack….oder sollte ich sagen MIAU… der Zuschauer wurde in die Welt die Katzen gebeamt, auf eine Müllkippe nach London. Eigentlich eine tolle Vorstellung, also Katze zu sein, nicht die Müllkippe, denn schließlich hat man als Katze mehrere Leben, bekommt gerade in Deutschland immer feinstes Futter und unglaublich viel Zuspruch. Den bekamen auch die Darsteller von Anfang an…. naja… sagen wir fast von Anfang an. Ein wenig hat mich anfangs die Akkustik irritiert, ich fand das man das gesungene Wort der Gruppe unheimlich schlecht verstand, es gehörte viel Fantasie dazu um dadurch den Anfang der Geschichte zu verstehen, für den Fall das man sie noch nicht kannte – so wie ich 🙂 und meene kleene Musicalliebhaberin, die ick natürlich mitgenommen habe. Sie war auch der Grund warum ick da nicht als Kitty Cat hintigert bin… und ganz ehrlich: ein Glück. Gegen die Kostüme der Jellicle Cats kann ick ja meine Katzen Outifts voll in die Tonne kloppen… ganz großes Kino das sich auch in der geschickten Erweiterung des Bühnenbildes wiederspiegelte. Ick will ma so sagen. Um mit den Katzen mitzuhalten hätte ich da als Avatar Na’vi aufschlagen müssen… hätte aber bestimmt irgendwie komisch ausgesehen 😉 ..

blog_catsmusical_berlin05
© Nilz Böhme

Zu den sensationellen Kostümen von denen ich kaum noch meine Augen abwenden konnte *neid*, gehörte auch ein grandioses Makeup und ein tolle Choreografie. Viele Bewegungen waren eine Hommage an die realen Vierbeiner, wobei ich dabei nicht meinen Vierbeiner meine der ist eher ein bissl tolpatschig 🙂 und der Tanz der viel Anleihen beim Ballett nahm begeisterte. Ick wees jetzt nicht genau warum manch einer dieser Produktion nichts abgewinnen kann… mir und den Menschen um mich herum hat es jedenfalls gefallen. Die vielen Charaktere der Geschichte von CATS werden durch musikalische Klassiker hervorgehoben und spätestens bei „Erinnerung“ von Grizabella hatten die zweibeinigen Vierbeiner mich im Sack, da standen mir die Nackenhäarchen hoch. Nicht umsonst gab es wildes Getrampel für eine Zugabe die leider ausbliebt… aber nach Stunden in der Maske kann ich das nachvollziehen… und da wären wir wieder bei dem wirklich einzigen Kritikpunkt des gestrigen Abends…. !! Wenn ich jemals wieder ein Katze darstelle… dann wohl nur noch so… und das bedeutet wieder einen riesigen finanziellen und zeitlichen Aufwand…. 😉 … na super. Übrigens allen die sich in ihren Sitzen sicher fühlen sei gesagt… Achtung die Katzen sind überall und der ein oder andere bekam das gestern auch zu spüren *lol*

Wer hin will hier ein paar Facts…

Karten für CATS im Theaterzelt am Hauptbahnhof noch bis 24. April 2011 sind ab 19,90 € beim bundesweiten Ticketservice 0180 – 51 52 53 0 (0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.), im Internet unter www.kartenkaufen.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Tourneedaten:
Berlin, Theaterzelt am Hauptbahnhof:
bis 24. April 2011

Hannover, Theaterzelt auf dem Waterlooplatz:
30. April bis 21. Mai 2011

Mannheim, Theaterzelt auf dem Europaplatz:
27. Mai bis 12. Juni 2011
16. Juli bis 24. Juli 2011

Luxemburg, Theaterzelt auf dem Place du Glacis:
16. Juni bis 10. Juli 2011

Zürich, Theaterzelt auf dem Hardturm-Areal:
09. September bis 16. Oktober 2011

About the author:
Has 2700 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top