Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 157 Views

Die emotionalen Hochs und Tiefs der Teddy Award 2012 Verleihung

oder … and the Teddy Show Award goes to PEACHES featuring Ginger Synne

Da war sie nun die 26. Teddy Verleihung im Rahmen der Berlinale Filmfestspiele und was soll ich sagen… es war schon mal spannender. Ich bin jetzt das vierte Jahr auf den Teddy Awards (Ok das ist jetzt noch nicht sooo viel) aber ich kann sagen das ich mich ziemlich „hochgeschlafen“ habe *loool*. Konnte ich beim ersten Mal nur in den hinteren Reihen einen Stehplatz ergattern so saß ich nun in der First Class inmitten der Preisträger(innen) und geladenen Gäste. Doch war es die Mühe wert… ich würde sagen …. TEILWEISE. Es war berauschend zu sehen, wie sich Menschen die einen Teddypreis gewonnen haben, für die beste Dokumentation „Call me Kuchu“, so unglaublich freuen, das ihr wichtiges Werk Beachtung findet; es war anrührend ihre Reaktionen im Zeitalter des Multimedias zu verfolgen. Da wurde der Mutti geSMSt noch bevor die Freudentränen getrocknet waren. Aber im Gegensatz dazu nahm der Platz in der fünften Reihe auch die Illusion einer internationalen Veranstaltung.. denn während man aus den hinteren Reihen doch eher den Fernsehbildern folgt, sieht und vor allem hört man vorne das ganze Elend einer Marianne Rosenberg. Was dort ins Mikro geflötet wurde ging auf keine Kuhhaut und ich glaube der verhaltene Applause bezeugt dieses Fiasko. Ob der charismatische Initiator Wieland Speck glücklich war mit dieser Wahl wage ich zu bezweifeln. Mehr oder weniger unmotiviert wollte die Ikone auch noch ein Unterhaltungsprogramm bieten und Teddybären ins Publikum werfen, sie schaffte es gerade mal bis zur ersten Reihe – Motivation wo warst Du? – Kleiner Tipp: 10 Schritte ins Publikum und dann werfen ;-).

Dahingegen fakelte Peaches featuring Ginger Synne mit einer genialen Bühnenperformance die ersten und letzten Reihen komplett ab… im übrigen die einzige gut inszenierte Show an diesem Abend. Denn auch der Variete Bodenakrobat hatte aus der Nähe betrachtet nicht ganz die Qualität des Künstlers der gerade im Wintergarten seinen Körper in unglaubliche Kunstformen biegt – wobei ich das natürlich im Verhältnis bewerte!! Zu Stereo Total kann ich nicht viel sagen.. entweder man liebt sowas oder nicht… ;-). Zeitweise kam es mir so vor als wenn man beim Teddy neuerdings doch wieder auf Spontanität setzt. Da wurden nichtsahnend Menschen auf die Bühne geholt um Reden zu halten oder Mikros an und ausgeschaltet inmitten der Moderation und ein Jochen Schropp hangelte sich etwas unspontan durchs Programm…. also ich weiß ja nicht wie es bei den Oscars so zu geht.. aber Thomas Herrmanns Quatsch Comedy Liveaufzeichnung hatte deutlich mehr Professionalität. Manchmal ist es ja auch ganz sympatisch wenn es „gemütlich“ zugeht, so z.b. bei Burlesqueshows mit 200-300 Zuschauern… aber als eines der größten queeren Filmfestivals sollte sowas nicht passieren.


Anrührend hingegen war die Bühnenpräsenz von Mario Montez der einen Special Teddy für sein Lebenswerk erhielt und dem auch noch live per Skype von niemand geringerem als John Waters gratuliert wurde. Der Superstar von Andy Warhol war in den Siebzigern die Mutter aller Drag Queens… sowas berührt schon. Zu Mario Montez muß ich gesondert noch ein Special verfassen. Auch die Skurilität einer Ulrike Ottinger wäre mir verborgen geblieben wenn ich an dem Tag nicht zu den Teddy Awards 2012 geradelt wäre.. insofern glich sich die Verwunderung über manches wieder aus. Problemfall Nahrungsaufnahme steht bei den Teddy Awards immer auf Platz 1 meiner Liste… lediglich Curry 36 versucht die vielen hungrigen Mäuler zu stopfen die vielfach ein Buffet oder ähnliches erwartet haben.. gerade jene die sich die First Class Tickets geleistet haben sah man die Verwunderung über die fehlende feste Nahrung schon irgendwie an.


Der Abräumer der Berlinale wird wohl dann „Parada“ werden denn sowohl der Leserpreis der Siegessäule „ELSE“ ging an diese erstgemeinte Komödie als auch der Panorama-Publikumspreis der Berlinale im Bereich Spielfilm. Mit den Machern des Films konnten wir auf dem vorlagerten Empfang ein paar kurze Worte wechseln – Fazit… die Jungs haben Spaß in Berlin :-). So war sie also.. die Teddy Verleihung 2012. Hab ich noch was vergessen??? Mnnhh ach ja… mal wieder betonte Dieter Kosslick charmant das er ja mit so „TransDingens“ wenig gemeinsam hat 😉 und TROTZDEM immer gern zu „solchen“ Veranstaltungen kommt – das richtige Maß an humorvollen Bemerkungen lernt er wohl nie…  und aus meiner unmaßgeblichen Sicht gab es noch eine ganz entscheidende Katastrophe… wenn ich mal einen Tipp geben darf…. BITTE.. ich sag auch gern an dieser Stelle BITTE … investiert doch in ein rückenschonendes Stuhlwerk – diese billigen Plastikschemel sind Wirbelsäulenvernichter – ich hab jetzt erstmal Rücken !!

About the author:
Has 2689 Articles

3 COMMENTS
  1. shei-la

    Lieber Thomas …. JA ich habe meine Karte voll gezahlt – so wie die letzten drei Jahre, denn ich weiß wie schwer es ist für Veranstaltungen Sponsoren zu finden. Ich weiß auch das alle immer Ihr bestes geben.. und nicht immer alles klappen kann… aber schönreden ist eben nicht so meins… ! Nichtsdestotrotz war es eine schöne VA… wenn auch nicht so schön wie die Jahre zuvor 🙂 lg Sheila

  2. Thomas Karasch

    liebste sheila, ich war auch auf der verleihung und habe einen freund der beim teddy am abend ehrenamtlich arbeitet. daher weiß ich, das die immer nach sponsoren um alles noch schöner zu machen.den die erhalten nur eine ganz kleine förderung.hast du eigentlich deine karte bezahlt ? und damit den teddy unterstützt?!du kennst ja gott und die welt, vielleicht kannste ja mal einen stuhl-spender für nächtes jahr denen besorgen..dann klappt es auch mit dem rücken in 2013..
    solong thomas

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Thank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift IdeaOktoberfest 2016 - mitten uffe Wiesn :)Sailor Girl 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top