Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 23 Views

Die einzige Antwort auf die kommenden 4 Wochen

oder die Alternative gegen Deutschlands Sommermärchen…

blog_satc_wm2010
© HBO – Sex and the City

Heute abend ist es soweit, in gut 4 Stunden wird in Deutschland wieder das Fieber ausbrechen. Eine Seuche die scheinbar alles und jeden vereinnahmt. Um einen herum wehen tausende von Fußballfähnchen, Fansaufmeilen werden eröffnet und jedes Restaurant das einigermaßen diese 4 Wochen überstehen will hat einen Beamer oder Flatscreen und lädt ein zum Public Viewing. Es dreht sich alles um dieses Stück Leder das von einem Spielfeldrand zum anderen getreten wird, dabei hätte es doch was viel schöneres werden können. Zum Beispiel ein Louboutin High Heel oder eine Furla Handtasche, doch das arme Stück Leder wurde ein Fußball und konnte nichts… rein gar nichts dagegen tun… wie unendlich bedauerlich. Wer trifft eigentlich solch graunenhaften Entscheidungen? Statt glamourös an einem langen Bein zu glänzen, dauernd nur von klotzigen Fußballschuhen getreten zu werden.. Nein das ist kein Leben für solch ein Fußball… man gebe ihm den Gnadenstoß und trete ihn weit über die Torauslinie um dort evtl. endlich erlöst zu werden.

Ich hingegen konnte etwas tolles tun… ich konnte entspannt ins Kino gehen und mir den wohl männerabschreckensten Film nach Dirty Dancing ansehen: „Sex and the City 2“ und ick fand ditt Filmchen, das Llängentechnisch kurz hinter Ben Hur steht, ganz wunderbar…. Im ganzen Film dreht es sich eigentlich nur um eine Sache.. nein … nicht High-Heels und auch nicht Sex… sondern um Kompromisse. Das gesamte Leben ist ein einziger Kompromiß, ob nun auf einer schwulen Hochzeit, als verheirateter Ehemann oder als sich findender Single. Im Grunde sind wir alle kompromisslos Kompromissbereit, denn wenn wir das nicht wären, würden wir uns wahrscheinlich irgendwann eine Waffe in den Rachen schieben und abdrücken. Letzteres ist zwar ein konsequent dramatischer Abgang … verkürzt aber die Zeit auf diesen Planeten drastisch… und damit das Tragen von glamourösen Outfits. 😉 Mein Kompromiß ist nun, es zu ertragen… all die Fussis die nachts an meinem Fenster johlend vorbeiziehen und aus Spaß an der Freude gegen Mülleimer oder Autospiegel treten, weil sie diese mit dem runden Leder verwechseln. Die vier „ewigen“ Freundinnen im Film kamen nicht drumherum sich selber zu hinterfragen. Während Samantha nach wie vor mit Ihrem Alter und Ihren Östrogenen zu kämpfen hat und nicht einsehen will das es in anderen Ländern auch andere Sitten gibt, vor allem wenn es um Kamasutra & Tantra geht, verlor sich Carrie in der Maßregelung Ihrer Ehesituation und Charlotte erstickte im Mutterdasein und in Brustneid… Miranda hingegen stand die gesamte Zeit eher als Beraterin zur Verfügung…. Mnnnh….. alles Situationen die zwar hochgradig überspitzt, mir reduziert aber nicht unbekannt sind…. 🙂

Kompromissbereitschaft unterscheidet uns von Tieren obwohl die Grenzen echt fließend sind, wenn ich mir die ganzen Kleinkriege in meinem unmittelbaren Umfeld so anschaue. Und damit erklärt sich dann auch die Liebe zum fähnleinschwingenden Fussi-Jünger. Im Fußball gibt es keine Kompromisse, sondern nur knallharte Entscheidungen, Sieg oder Niederlage… zumindest wünscht sich das jeder und selbst wenn sich zwei Mannschaften dann mal nicht entscheiden können und „nur“ Remis spielen, wird dieser Kompromiss mit Elfmeterschießen oder Verlängerung im Keime erstickt. Carrie, Samantha, Charlotte und Miranda waren insofern eine willkommene Antwort auf das Fußballfieber von deutSCHLAND.. das wie ich kürzlich erfuhr nur noch Schland genannt wird… und eine äußerst amüsante Antwort auf die kommenden kompromisslosen 4 Wochen… insofern empfehl‘ ick allen leidenden Fußball-Bräuten den Weg ins Kino.. und wer noch nicht die vier Girls in High Heels durch den Sand hat stapfen sehen… der möge sich schnell noch eine Kinokarte besorgen.

About the author:
Has 2700 Articles

2 COMMENTS
  1. Toni

    Was ne schöne Rezension, ich gehöre (auch ohne weiblich zu sein) zu deinen benannten Fußballbräuten. Ich kann damit nämlich rein gar nichts anfangen und interessiert mich auch nicht die Bohne was dabei so rumkommt…. würde sagen du hast mit SATC2 eine gute Alternative gefunden, ich fand den Film auch toll und entgegen aller schlechten Kritiken hab ich mich sogar irgendwie darin wiedergefunden. 🙂

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top