Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 20 Views

Der Morgen stirbt niemals im Cookies

oder die späten Gäste sind oftmals ganz besonders

blog_spyclubberlin

Bob Youngs Spy Club im Cookies zu besuchen gehörte mal wieder zu dem Megakontrastprogramm des Abends.. oder sollte ich sagen des Morgens. Es war Dank der Zeitumstellung denn schon wirklich früh…. und das Cookies angenehm gefüllt. Damit meine ich nicht so voll das man sich durch die Massen schieben muß um von der einen Bar zur anderen zu gelangen. Sogar Michalsky fand noch Spaß am Spy Club… doch meine unschönen Erfahrungen mit Herrn Designer verhinderten eine erneute Kontaktaufnahme 😉 …. außerdem muß man ja nicht jeden Fremden anquatschen….

Statt dessen mußte nach dem ersten Walkaround feststellen das die Dragqueens dieser Stadt entweder schon im Bett lagen oder einfach keen Bock hatten, ick war einfach mal ein Unikat des Abends, quasi eine ausgestorbene Art.. mag sein das das der Grund war, warum die ein oder andere Beglückwünschung wohl eher in Ermangelung eines Vergleiches stattfand *lol* Und dann gab es dann noch die Fraktion Typen die mich mit Melli Magic verwechselten… eben Männer!!! So Kerle achten einfach nur aufs Äußere.. da zählen keene innere Werte *lol*. Mein Outfit, welches dem vom Melli und Mataina zwar nur entfernt ähnelte, schien aber immerhin Aufmerksamkeit zu verursachen. Na bitte… nun wurde ich bereits mehrmals als Nina Queer und diesmal als Melli Magic betitelt. Ick mutiere quasi zur Promi Dragqueen Impersonatorin.. na dufte *grins*

blog_spyclubberlin02
Na so ganz alleene war ick dann doch nicht 🙂

Kurzum das Cookies kochte leider grad aus, was soviel bedeutet wie, das viele ihre letzten zur Musik zuckenden Schritte zelebrierten, bevor es dann ins wohlverdiente Bett ging. Die Idee fand ich soo gut, das auch ich entschloß der Zeitverschiebung Tribut zollen zu wollen und mich in Richtung Heimat auf den Weg machte. Nicht jedoch ohne eine leichte Unzufriedenheit bei meiner Begleitung wahrzunehmen…. die da war.. JANohneKA. Sicherlich war auch die verspätete Abholung meinerseits dran Schuld (sorry nochmal) aber der Hauptgrund war die Tatsache der ungewohnten Personengröße im Cookies.. nicht für mich aber für das alter Ego von Frau Kroft. JanohneKa kam sich irgendwie wie ein Hobbit vor.. die nichtvorhandenen High-Heels schienen doch arg am Selbstvertrauen zu nagen…. *grins* …. aber is ja auch doof wenn man den Kerlen nicht mehr auf den Kopp spucken kann… *lol*

Tagged with: , ,
About the author:
Has 2707 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×