Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 132 Views

Der Life Ball 2011 – Staraufgebot zur Eröffnung

oder ein paar offene Worte zum Life Ball allgemein und zur Party 2011 ganz speziell …

blog-lifeball-finale

Wer sich auf Gerüchte, Sagen und beschönende Medienberichte verläßt der ist im realen Second Life gefangen. Deshalb war es nun mal an der Zeit sich das Spektakel aus der Nähe anzusehen. Mit einem Style-Ticket bewaffnet und einer Hotelbuchung unmittelbar um die Ecke begaben wir uns nun ins wunder-wunder-wunderschöne Wien. Ich war ja schon in einigen Hauptstädten Europas aber Wien gehört echt zu den zauberhaftesten. Aber dazu komme ich im nächsten Beitrag. Damit man ein Life Ball Style Ticket ergattern kann muß man sich schon ein bissl ins Zeug legen, Flügelchen aus ’nem Karnevalsladen helfen weniger… und dennoch gab es auch solche Meister der Verkleidung zu bestaunen. Wenn man den Gerüchten trauen darf mußten die Herrschaften aber nachbezahlen denn eine extrem unnachgiebige Stylingpolizei soll wohl kontrolliert haben. Ähhmmm.. ick hab niemand getroffen oder gesehen… !

blog-lifeball-finale-02blog-lifeball-finale-03blog-lifeball-finale-04

Wenn man so über den Magenta Carpet schreitet und rechts und links die Menschen jubeln ist das schon beeindruckend und toll, auch wenn einem eigentlich klar is, das die meisten wegen Janet Jackson, Vivien Westwood, Thomas Gottschalk und Bill Clinton gekommen sind… und irgendwie ist dieses Gefühl wie beim Kölner CSD nur das es da ungefähr 200 mal so lange anhält… aber cool ist das schon. Leider läßt danach die Spannung etwas nach, zumindest wenn man als erster über den Teppich trippelt denn man braucht endlos viel Geduld, die Warterei kann einem ganz schön auf die Nerven gehen. Dazu kommt das stundenlange stehen in High-Heels und schwupps versickert die gute Laune und die Euphorie in den schmerzenden Beinen und Fußballen. Dann so mittendrin wird man wieder total geflashed… wenn plötzlich Holly Johnson angekündigt wird. In dem Augenblick hat sich für mich die ganze Geschichte sowas von gelohnt… naja es gab noch einen.. aber dazu später mehr. Holly Johnson von Frankie goes to Hollywood live zu sehen – ein Traum. Ein Traum aus meiner Jugend und ein Wunsch den ick mir damals nicht erfüllt habe… blöde wie ick war.

blog-lifeball-finale-05

Auch die anderen Live Acts waren nett, konnten aber nicht von den wunden Fußballen ablenken.. zumindest nicht dauerhaft. Schlußendlich muß man einfach sagen, wenn man zu Live Ball geht und steht, dann nicht in High-Heels oder auf einem lustigen Tribünenplatz :-). Im Anschluß schwappten dann die Massen ins Wiener Rathaus um dort im Labyrinth der unzähligen Treppen und im Hof mit der eigentlichen Feier zu beginnen. Ganz besonders freute ick mich auf die beeden Mädels die ebenfalls aus Berlin auf die Showbühne gebucht wurden. Frl. Pepper und Ginger Synne gaben eine kleine, wie immer euphorisierende, Burlesque Show zum besten… diesmal wieder mit Feuer und allem was eine crazy Performance so braucht.. personally i love the RED LENSES !!!…. Die Videos dazu jibbt es ab morgen auf Queerlesque-tv.de. Leider konnte ick Jankaphrodite aka Regina Regenbogen nicht mehr zu weiteren Bewegungen bewegen und so endete der Abend nicht wirklich zu früh im Mc Cafe. Zufälligerweise waren die nämlich Sponsor der Veranstaltung und für eine Millisekunde Hoffnungsträger auf eine Milligramm Aspartam!!!. Im Grunde gaben meine Füße für diese Entscheidung grünes Licht an mein Großhirn.. aber dieses ignoriert so gerne solche Meldungen *lool*

blog-lifeball-finale-06

Ich erwähnte ja anfangs noch einen zweiten Grund warum dieses Fest ein Highlight war ;-). Nicht weil wir auf dem gleichen Teppich mit Megastars gelaufen sind, nicht weil wir den ein oder anderen Promi in ein kurzes Hello and Goodbye verwickeln konnten, nicht weil die ganze Inszenierung so powerful und gänsehautmäßig war… sondern weil ich eine Person traf, die im deutschen Fernsehen ungfreiwillig zu großen Ruhm gekommen ist : Mario Ohoven. Und das was mich an dem Mann am Wochenende ganz besonders überrascht hat… abgesehen davon das er da war… das er sich nicht zu fein war vor der Kamera zu posieren. Ick kenn da ’ne Menge Personen im gleichen Dunstkreis die verschreckt die Augen verdreht hätten und vielleicht sogar geflohen wären…. nicht so Mario Ohoven oder war es doch ein sehr sehr guter Doppelgänger 🙂 …

Viele Bilder gibt es HIER

Tagged with: ,
About the author:
Has 2702 Articles

3 COMMENTS
  1. emilia

    Ich liebe das Lied „Power of Love“ !!!!

    greetings from Poland :-)))

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Zuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of Grey
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×