Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 46 Views

Der Hahn ist tot – es lebe der Hahn.

oder ein ländliches Menü im Herzen von Berlin

blog-der-hahn-ist-tot-02

Am Zionskirchplatz gibt es nicht nur das wunderbare Fruchthaus, das mittlerweile wenig mit Essen zu tun hat, dafür aber auch jede Menge Genuß in Fashion bietet, sondern ein Restaurant mit dem Namen „Der Hahn ist tot“. Allein die Aufmachung der Kommunikationsmittel war schon so spannend, das mich die Neugierde auf den Laden  im Vorfeld gepackt hat. Bei Eintreten in das kleine Restaurant wird man sofort lässig zum toll gedeckten Platz geleitet, denn eine Reservierung im Restaurant „Der Hahn ist tot“ ist unverzichtbar. Dann darf man sich mit der heiligen Dreifaltigkeit der Menüauswahl beschäftigen die IMMER pauschal 20 EUR kostet. Vier Gänge .. und ich muß sagen vier leckere Gänge für ’nen lockeren Zwanni… i like!

blog-der-hahn-ist-tot

Genauer betrachtet sind drei der vier Gänge solide kulinarische Grundlagen, die unter dem Label „ländliche Menüs“ perfekt inszeniert sind. Zumeist ein Süppchen und eine gute Portion grünen Salat – die gut portioniert noch genug Luft für die Hauptspeise lassen. In der Regel stehen danach das Coq au vin, rotes Fleisch, Fisch und Veggifood zur Auswahl bevor man dann mit etwas Süßes kulinarisch verabschiedet wird. Ich wurde von vorne bis hinten geschmacklich unterhalten ohne dabei den kleinen Finger abspreizen zu müssen. Bodenständisch in guter Qualität – nicht überzeichnet und für zwanzig Euro ein echter Geheimtipp.

Zitat der Homepage: „Es wird durchaus deftig gekocht, garantiert firlefanzfrei, ohne Schaumschlägerei, dafür aber mit viel Finger- und Zungenspitzengefühl und äußerst feinen, frischen Zutaten. Die Gerichte von Suppe bis Dessert sind ländlich-klassisch, delikat und schlicht, nichts für den hohlen Zahn und doch stets mit Biss, Pepp und Sahnehaube. Man darf wohlig satt und schnapsreif werden; gut zufrieden und angeschwippst sowieso.“ Treffender kann ich das auch nicht beschreiben… Rundum zufrieden verließ ich den Laden um nocheinmal einen kurzen Schaufensterbummel am Fruchthaus zu geniessen… Das Auge isst doch immer mit.. wie schön das man im Restaurant „Der Hahn ist tot“ doppelt bedient wird – denn man kann locker rüberschmumeln statt auf dem iPhone rumzureiben 😉

About the author:
Has 2687 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Thank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift IdeaOktoberfest 2016 - mitten uffe Wiesn :)Sailor Girl 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top