Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 107 Views

Das seltene Gut – Berlinale Tickets 2010

oder die indirekte Begegnung mit dem Engel der Travestie

blog_berlinale

Einmal im Jahr ist die Welt der Kinofilme in Berlin auf den Kopf gestellt. Krepeln die meisten Kinos am Rande Ihrer Möglichkeiten, da fiese Internetserver die aktuellen Filme schon vor dem deutschen Release zum schauen und downloaden anbieten, so wird zur Berlinale selbst der müdeste Kinogänger hinter dem Ofen hervorgelockt. Warum? Keine Ahnung… vielleicht ist es der Herdentrieb der die Menschen dann endlich ins Kino lockt. Und genau solch eine Herde/Horde Menschen durfte ich kennenlernen als ich mir am Montag, unbedarft wie ick bin, dachte: Fährste mal gleich um 10:00 morgens an der Urania vorbei… die is ja nicht so in touristischer Hand wie der Potsdamer Platz und holst dir ’ne Karte für den russischen Drag Queen Film Veselchak.

Soweit erstmal eine hervorragende Idee, die sogar noch Bestand hatte als ich direkt vor der Urania einen Parkplatz bekam. Mein Plan schien aufzugehen, welch‘ Freude. Doch eben dieses Frohlocken erstickte in dem Augenblick als ich die Glastür zur Vorhalle öffnete. Gefühlte 1000 Menschen standen gut geordnet in einer kilometerlangen Schlange, die sogar mit Tischen bestückt war… soll heißen.. hier dauert das alles ein bissl länger. Nur um sicherzugehen schritt ich die Schlange einmal in Richtung Ticketschalter ab, streng beäugt von den Schlangestehern, um abermals festzustellen das am Ende der Schlange, noch lange kein Ende in Sicht war…. denn es ging noch umme Ecke. Wunderbar. Kinotickets schienen hier wertvoller als Benzin an Tankstellen, die mit 0 EUR Aktionen Kunden gewinnen wollen, nur das dieses Publikum hier absolut diszipliniert auf Bewegung wartete, während gierige Autofahrersparer schon mal mit Reservekanistern schmeißen….

Natürlich war es mir nicht möglich zig-Stunden auf eine Karte zu warten und so mußte ich unverrichteter Dinge wieder abziehen. Welch grausige Erfahrung… etwas nicht zu erledigen obwohl das Ziel zum greifen nah war. Was blieb… Recherche um jemand zu finden der mir solch ein Kärtchen besorgt.. doch auch das ist für einen Film russischen Ursprungs nicht wirklich einfach. Es schien als wenn die Lage hoffnungslos und mein Plan, über diesen Film zu schreiben, verloren… bis…

… bis ich am Tage darauf zu früher Stunde etwas sehnsüchtig auf der berlinale Seite umhersurfte und es plötzlich wie aus heiterem Himmel eine Veränderung auf dieser Seite gab. Ich meine sogar einen kurzen weißen Lichtschein im Augenwinkel wahrgenommen zu haben, was aber auch noch Schlafkörner gewesen sein können. Einige wenige Karten wurden plötzlich zum Onlineverkauf freigegeben. Und ich saß genau in diesem Moment vor dem Screen. War das Vorsehung, Schicksal oder einfach der Engel der Travestie der mir eine Freude machen wollte? Ich kann das nicht mit Bestimmtheit sagen aber es ist ihm … UPPS… oder soll ich sagen ihr *lol* gelungen. Nun hab ick mein Ticket für Veselchak und das alles ohne großen Aufwand, ohne Anstehen und ohne Streß… wenn es jetzt noch klappt die Karten am Potsdamer Platz am Internetcounter abzuholen.. dann ist der Ticketerwerb für die Berlinale in Berlin eigentlich ganz entspannt, sofern man einen Travestieengel hat…. ! 😉

Am Rande bemerkt finde ich es Bemerkenswert das zur Feier des Tages der Berlinale nicht nur die Multiplexkinos mit dem Berlinale Programm bedacht wurden sondern auch die kleinen Szenekinos endlich mal Teil des Spektakels sind. In der Hoffnung das der gemeine Berliner seine Eckkinos wiederentdeckt freue ich mich auf eine tolle Berlinale 2010.

Tagged with: , ,
About the author:
Has 2700 Articles

2 COMMENTS
  1. Sheila

    hehe.. ja karten der Berlinale sind eigentlich nur über Beziehungen zu beziehen.. die Schlangen sind unerträglich. Mal abgesehen davon das es vor dem Kino auch noch weitergeht mit der Schlangenbildung. Akkreditierte ziehen immer die kürzere Schlange vor.. 😉

  2. Dana

    Ich hab versucht gleich am Morgen via Internetverkauf an Karten ranzukommen.KEINE CHANCE!!! Das Netz war gleich in den ersten Minuten völlig überlastet und is zusammengebrochen…nu muß ich eben auch versuchen über andere Wege an die heißbegehrten Kärtchen zu kommen…Aus Erfahrung der letzten Jahre weiß ich noch,das man auch an der Abendkasse oft noch Glück haben kann(insofern man sehr früh da is…).Ich versuch mein Glück auf jeden Fall beim neuen Lothar Lambert Film,der Doku über die wundervolle(leider viel zu früh verstorbende )Candy Darling und beimJoey AriasFilm.Also,wenn jemand zufällig ein Kärtchen für einen dieser Filme übrig haben sollte,bitte melden ;-))))

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top