Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 996 Views

Das langersehnte Rendez-Vous mit Sonya Kraus

oder eine Fremdberichterstattung vom schönsten Tag im Leben der Janka Kraus.. ääähh… Kroft 😉

blog_sonyakraus04

Hallo meine Lieben, hier schreibt mal wieder die Vorzeigeblondine, wie mich Siren kürzlich taufte, gast für das Frollein Wolf. Soeben bin ich vom wohl aufregendsten Tag meines Lebens nach Hause gekommen, mit dem Befehl, einen Erlebnisbericht abzuliefern.

Aber mal von vorne:
Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen, dass ich mit Mel O’Drama bei Monsieur Vuong (Lieblings-Vietnamese) köstlich zu abend aß und Mel einen Zeitungsschnipsel aus ihrer Herren-Handtasche kramte, der besagte, dass die Göttin, mein Idol… Sonya Kraus diese Woche in der Stadt sein würde, um aus ihrem aktuellen Bestseller Baustelle Body zu lesen. Obwohl ich meinen Mädels schon seit Ewigkeiten in den Ohren liege, dass ich Sonya einmal in meinem Leben getroffen haben will, musste mich Mel quasi zwingen, diese Chance wahrzunehmen.
Zufälligerweise habe ich diese Woche auch noch Urlaub, so dass ich nicht widersprechen konnte… ein bißchen Vorbereitungszeit hatte ich ja noch.

Es folgten Diskussionen über Outfit, Haare, ob im Incognito-Modus oder als ihr Berliner Double, wie Sheila mich ihr schon beim Glamour Stiletto Run angekündigt hatte. Schließlich entschied ich mich für einen Look, der auch für den frühen Abend in einer Gegend wie den Gropius-Passagen noch tragbar schien: mein SOS – Do it yourself!- Outfit.

blog_sonyakraus05

Endlich war der Tag gekommen, gegen 11:30 Uhr war an Weiterschlafen einfach nicht mehr zu denken und ich vertrieb mir die viele Zeit vorerst mit Hausarbeit. Um 14 Uhr konnte ich dann endlich mit der Verwandlung zu Frl. Kraus II beginnen und ich nutzte die Zeit auch komplett… zumindest war ich ausnahmsweise mal pünktlich dran. Das Türklingeln um 18:30 Uhr klang wie Musik in meinen Ohren, ich schlüpfte schnell in meine High Heels, während Mel die Route zur Johannistaler Chaussee ausdruckte – dann konnte es losgehen! Zum Glück erwischten wir auf Anhieb das richtige Parkhaus 2 und stürmten in die Sosch-Buchhandlung.

blog_sonyakraus02

Die Hungerfrage wurde nach dem Ergattern zweier Eintrittskarten wie von selbst geklärt, als uns unweit des Geschäfts ein goldenes M anlächelte. Auf dem kurzen Weg dorthin sorgte mein dezenter Auftritt aber doch für Verwirrung und wir konnten Sprachfetzen wie „Neeee, das ist sie nicht…oder?!“ aufschnappen. Dann war es soweit… eine Schlange hatte sich bereits vor dem Einlass gebildet, und ich musste mich zusammenreissen, mich nicht einfach ganz vorne reinzudrängeln. Sonya betrat die kleine „Bühne“ und stellte erstaunt fest, dass sich einige Männer unter das Publikum gemischt hatten. Locker und sehr authentisch fing sie an, Geschichten aus ihrem Leben zum besten zu geben und passend zum jeweiligen Thema Fragen zu beantworten.

blog_sonyakraus03

Die Reise entlang der Baustelle Body ging von Themen wie Ernährung über Figurprobleme wie den Blumenkohlhintern bis hin zu chirurgischer Trickserei und einer Anekdote von Frau Kraus zum Thema 24 Stunden Angelina Jolie-Lippen dank „Chez Ingrid“. Nebenbei outete sie sich als Schlafsabberer unter Rotweineinfluß, Verführerin von Vegetariern und ihrem „scheiß“ Unfall mit St. Tropez-Selbstbräuner auf einer weißen Hoteldecke. Die anfänglich schüchternen Zuhörer waren aufgetaut, brachten Frau Kraus dazu, vom Thema abzuschweifen und über männlichen Haarausfall zu philosophieren und die Zeit verging wie im Flug, bis Sonya schließlich um 22:15 Uhr aufgefordert wurde, die letzte Geschichte vorzulesen.

blog_sonyakraus06

Den krönenden Abschluß bildete am Ende eine Autogramm-und Fotostunde, in der Frl. Kraus geduldig sämtliche Wünsche ihrer Fangemeinde inklusive eines original Kraus’schen Lipgloss-Kusses erfüllte. Frau Kroft hatte natürlich wieder Sonderwünsche… ärgerlich nur, dass in genau dem Moment der Akku von Sheilas Cam meinte, den Geist aufgeben zu müssen und ich mich mit Handyfotos zufrieden geben musste. Sonya war amüsiert, dass ihre Berliner „große Schwester“ aufgetaucht war und ließ sich sogar zu einem Zwergenstemmen-Foto überreden. Insgesamt waren wohl alle überrascht, wie „normal“ die gute Frau Kraus eigentlich ist und wie aufgeregt, teilweise fast schüchtern sie selber bei der erst 2. Lesung von Baustelle Body war.

Ich hoffe, sie eines Tages wiederzutreffen…
(Anmerkung der Redaktion: …….. habt ihr die Hingabe in den Zeilen gelesen.. war es nicht schön. Also ich bin geschmolzen 🙂 )

About the author:
Has 2707 Articles

3 COMMENTS
  1. Sheila

    Hehe… ditt hab ick ma oooch gefragt…

  2. Extrema

    Schöner Artikel. Wie ist eigentlich das Buch „Baustelle Body“?

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×