Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
75 Views

Das Kabinett des Dr. Terry Gilliam Parnassus

oder der Eintritt in eine andere Traumwelt ging ja mal so richtig schief….

blog_kabinettparnassus

Man nehme ein bissl Inspirationen des großen Salvatore Dali mixt das mit dem Pressewirbel um einen unlängst gestorbenen Schauspieler mit Comic Helden Maske plus einer Portion alter Monty Python Inszenierung und schon hat man einen Kinofilm, der so bekloppt und schräg ist das es unmöglich ist diesen auch nur ansatzweise nachzuvollziehen… wobei.. moment.. nicht ganz! Mit einer gehörigen Portion bewußtseinserweiternden Mitteln kommt einem vielleicht so nach der Einwirkung der Mittel irgendwann das Licht.. das Licht in das man laut schreiend laufen möchte und auf dem die helfenden vier Buchstaben stehen: EXIT.

In meinem Leben hab ich viele Kinofilme sehen können… und aus ganze Zwei hab ich vorzeitig verlassen. Der eine war ein Neuaufguß des wunderbaren Schirm, Charme und Melone und grenzte an unendlichen schlechten Klamauk. Der zweite war von Terry Gilliam! Nun hat der gute aber zwischenzeitlich interessante bis wunderbare Filme gezaubert.. 12 Monkeys war göttlich. Doch im neuen Streifen ist er offenbar völlig abgedreht. Irgendwie versucht der Film an die damaligen Karikaturen der Monty Python Truppe anzuknüpfen ist so düster, man könnte glatt denken die Filmcrew hätte an Strom sparen müssen – dabei isses im Zeitalter der Auflösung des Monopolisten einfach einen günstigen Stromanbieter zu finden. Außerdem erinnert das ein bisschen an Salvatore – was den Film aber nicht besser macht. In meinem Kopf kreisten kurzzeitig die Gedanken den Dreier voll zu machen und auch das Loch mit den vier Buchstaben vor Ende des Films zu durchschreiten aber ick blieb tapfer dabei. Die Geschichte war natürlich zusammengewürfelt.. irgendwie hat es noch nie jemand geschafft einen Film weiterzuführen in dem der Hauptdarsteller unglücklicherweise verstarb – oder kennt ihr jemanden?. Das konnte nur Stückwerk werden….

http://www.youtube.com/watch?v=f2IzOnVyt5w

Aber es gab dann schlußendlich doch noch ein kleines Detail welches erwähnenswert war… die Detailgenauigkeit der Kostüme. Das war dann wieder ganz großes Entertainment.. dem Kostümbildner sollte man einen Oscar und die gesamten Kinoeinnahmen des Filmes zukommen lassen… zumindest haben die hochkarätigen Ersatzschauspieler ihre gesamten Gagen der Familie von Heath Ledger gespendet. Ach und noch watt… das CINEMAXX hat nach dem Besuch in der ASTOR Filmlounge stark an Qualität verloren.. vielleicht trug das ebenfalls zum schlechten Gesamtbild des Filmes bei. Wer also unbedingt einen Terry Gilliam Film sehen will der sollte sich 12 Monkeys oder Fear and Loathing in Las Vegas antun… auch ziemlich schräg aber dafür genial inszeniert oder warten bis der neue ALICE im Wunderland Streifen in 3D in die Kinos kommt… Ich hoffe die Trailer sind nicht ebenso toll geschnitten wie die für den Parnassus Streifen.

Tagged with: , , ,
About the author:
Has 2728 Articles

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Fashion Overload!Love the Summergreen !Asian Fusion FashionRed is the new blonde ;)Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo Premiere
RSS BURLESQUE FASHION
  • Dragons Chain – glänzende Schuppenpanzer mit Stil
    Alle Bilder © Dragon Chains Schuppen möchte man ja eigentlich loswerden – die Werbung proklamiert etliche Shampoos um die lästigen Gesellen schnell loszuwerden, doch in diesem Fall rate ich stark davon ab – denn diese Schuppen schmücken extremst. Als ich das erste Mal von Dragons Chain gehört habe und Bilder auf den sozialen Netzwerken fand […]
  • Geschichte des Korsetts
    © shutterstock Antike Die Modegeschichte zeigt das erste aufgezeichnete Korsett aus Kreta in Griechenland, getragen von den Minoanern. Bilder auf alten Töpferwaren zeigen sowohl Frauen als auch Männer, die formschlüssige Gürtel und Westen mit Lederringen oder Riemen anspannen, die die Taille verengen und formen. Kulturell zeigte dies eine ideale Frauenform, die die Schönheit ihrer Kurven […]

Back to Top