Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
5 Comments 69 Views

Das Kabinett des Dr. Terry Gilliam Parnassus

oder der Eintritt in eine andere Traumwelt ging ja mal so richtig schief….

blog_kabinettparnassus

Man nehme ein bissl Inspirationen des großen Salvatore Dali mixt das mit dem Pressewirbel um einen unlängst gestorbenen Schauspieler mit Comic Helden Maske plus einer Portion alter Monty Python Inszenierung und schon hat man einen Kinofilm, der so bekloppt und schräg ist das es unmöglich ist diesen auch nur ansatzweise nachzuvollziehen… wobei.. moment.. nicht ganz! Mit einer gehörigen Portion bewußtseinserweiternden Mitteln kommt einem vielleicht so nach der Einwirkung der Mittel irgendwann das Licht.. das Licht in das man laut schreiend laufen möchte und auf dem die helfenden vier Buchstaben stehen: EXIT.

In meinem Leben hab ich viele Kinofilme sehen können… und aus ganze Zwei hab ich vorzeitig verlassen. Der eine war ein Neuaufguß des wunderbaren Schirm, Charme und Melone und grenzte an unendlichen schlechten Klamauk. Der zweite war von Terry Gilliam! Nun hat der gute aber zwischenzeitlich interessante bis wunderbare Filme gezaubert.. 12 Monkeys war göttlich. Doch im neuen Streifen ist er offenbar völlig abgedreht. Irgendwie versucht der Film an die damaligen Karikaturen der Monty Python Truppe anzuknüpfen ist so düster, man könnte glatt denken die Filmcrew hätte an Strom sparen müssen – dabei isses im Zeitalter der Auflösung des Monopolisten einfach einen günstigen Stromanbieter zu finden. Außerdem erinnert das ein bisschen an Salvatore – was den Film aber nicht besser macht. In meinem Kopf kreisten kurzzeitig die Gedanken den Dreier voll zu machen und auch das Loch mit den vier Buchstaben vor Ende des Films zu durchschreiten aber ick blieb tapfer dabei. Die Geschichte war natürlich zusammengewürfelt.. irgendwie hat es noch nie jemand geschafft einen Film weiterzuführen in dem der Hauptdarsteller unglücklicherweise verstarb – oder kennt ihr jemanden?. Das konnte nur Stückwerk werden….

http://www.youtube.com/watch?v=f2IzOnVyt5w

Aber es gab dann schlußendlich doch noch ein kleines Detail welches erwähnenswert war… die Detailgenauigkeit der Kostüme. Das war dann wieder ganz großes Entertainment.. dem Kostümbildner sollte man einen Oscar und die gesamten Kinoeinnahmen des Filmes zukommen lassen… zumindest haben die hochkarätigen Ersatzschauspieler ihre gesamten Gagen der Familie von Heath Ledger gespendet. Ach und noch watt… das CINEMAXX hat nach dem Besuch in der ASTOR Filmlounge stark an Qualität verloren.. vielleicht trug das ebenfalls zum schlechten Gesamtbild des Filmes bei. Wer also unbedingt einen Terry Gilliam Film sehen will der sollte sich 12 Monkeys oder Fear and Loathing in Las Vegas antun… auch ziemlich schräg aber dafür genial inszeniert oder warten bis der neue ALICE im Wunderland Streifen in 3D in die Kinos kommt… Ich hoffe die Trailer sind nicht ebenso toll geschnitten wie die für den Parnassus Streifen.

Tagged with: , , ,
About the author:
Has 2700 Articles

5 COMMENTS
  1. claudia

    ich fand den film gar nicht so schlecht. gerade, weil er nicht so 0-8-15 war… aber so richtig überzeugt er auch mich nicht.. ^^“
    @ frau hölle: pans labyrinth war doch ein guter film. o.O hab bemerkt, dass viele in meinem bekanntenkreis ihn nicht mal kennen und habe ihm nach und nach allen gezeigt und es gab absolut keinen, der ihn nicht mochte! kann ich also nicht nachvollziehen.

  2. Toni

    Schade eigentlich ich hatte auch vor den Film anzusehen aber nach deiner Beurteilung werde ich bis zur DVD warten und ihn mir leihen.. habe auch schon von nem Bekannten gehört, dass er eher mager ist…

    Danke allerdings für deine Filmempfehlungen, die werd ich definitiv demnächst mal meiner Sammlung hinzufügen.

  3. shei-la

    … weil die Bilder so schön waren konnte ich es kaum erwarten.. und wurde bitter enttäuscht… trotz der drei Goldbuben.

  4. Dana

    Schade eigentlich,die Bilder sahen so vielversprechend aus.Und dann noch Johnny Depp,Jude Law und Heath Ledger in einem Film.Na ja vieleicht doch lieber in den neuen Sherlock Holmes…

  5. Frau Hölle

    Ich wollte ja unbedingt in diesen Film gehen … dann lass ich die ersten Kritiken und bin bisher noch net gegangen … ich hab nämlich Angst das das so ein Blödsinn wie Pans Labyrinth ist … und ich denke, ich geh auch net mehr rein … ich warte einfach bis Sherlock Holmes ….

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top