Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 98 Views

Das grosse TABU… Frauendarsteller im deutschen Fernsehformat

oder warum sind die Amis so viel kreativer als wir Deutschen????

blog-drag-race-07
© Logo TV – Ru Pauls Drag Race

Mittlerweile gibt es so viel Schrott im deutschen Fernsehen, das ich persönlich mit Ausnahme vom RBB und der Tagesschau quasi nix mehr schaue. Meine Geheimwaffe gegen die dröge Fernsehlandschaft heißt Apple TV. Immerhin etwas. Ich weiß nicht wie lange ich mich über dieses Thema schon ärgere bzw. ungläubig reagiere. Seitdem ich dieses lustige Verkleidungspiel mitmache bekomme ich regelmäßig (und ich meine regelmäßig) Anfragen und Kommentare aus der ganzen Republik, wann es denn endlich mal ein TV Format gibt, das sich wie Ru Pauls Drag Race mit dem Thema „Kunst am eigenen Körper“ beschäftigt. SIXX, PRO7, SAT usw. und Konsorten kaufen jeden Soapmüll ein… aber um das Thema „Frauendarsteller“ machen alle einen riesigen Bogen. Natürlich stellt sich die Frage ob man dieses „Dschungelformat“ generell braucht und ob wir Deutschen überhaupt ansatzweise die Klasse und Stilsicherheit der amerikanischen Dragqueens haben? Aber letztendlich geht es doch darum zu unterhalten und ich bin mir ganz sicher… DAS kriegen wir besser hin als diese Katzenberger, Geissens oder Jokos/Klaasses….

Besonders interessant finde ich ein Format das ich gerade auf BuzzFeed gefunden habe… eine Challenge die wirklich lustig ist, wo Vorurteile abgebaut werden können und das unmittelbare Umfeld so viel Spaß dabei hat. Warum in Gottes Namen schaffen das Deutsche Fernsehen das nicht. Jaaaa.. jetzt kommt wieder der Einwand – die Quote!!! Hatte ich alles schon einmal. Ein grandioses Konzept mit Witz und Mehrwert, Aufklärungsanspruch und Unterhaltungswert liegt noch immer in irgendeiner Schublade, eines verklemmten Fernsehmachers (oder waren es sogar mehrere???) und verstaubt. Warum? Weil wir eben lieber masochistisches Ekel-TV möchten und bloß keine neuen Wege gehen… wie so oft hängt ja der eigenen Ruf daran und ist der erst ruiniert … naja ihr wisst schon. In diesem Sinne werde ich wohl wieder dem amerikanischen Fernsehen frönen und mir die wunderbare MISS FAME bei Ru Pauls Drag Race Staffel 7 !! ansehen…. und zwischendurch geniesse ich Sideshows anderer vorrausschauender Sender!! DANKE Logo TV für die Eier in der Hose!

About the author:
Has 2696 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top