Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 214 Views

Daddelgeschichte im Computerspiele Museum Berlin

oder das ganze Leben ist ein Spiel und wir sind nur die Zeitzeugen…

blog_computerspielmuseumberlin04

Es war eine orangefarbene Kiste mit zwei schwarzen Kästen auf denen zwei Drehknöppe waren und es war wie eine Offenbarung. Vorbei waren die Zeiten der Brettspiele *lol* … naja nicht ganz aber die Zeit mit ihnen wurde schon deutlich dezimiert. Die Rede ist von meinem ersten TELESPIEL überhaupt: PONG oder in Deutsch Tennis. Im Anschluß daran folgte die erste Steckmodul Spielkonsole mit Spielen wie Pacman oder Space Invaders. Von künstlicher Intelligenz waren diese Spiele soweit entfernt wie ick von einer Brust-OP 😉 …. auch wenn mir am Donnerstag doch wirklich jemand an die Glocken fassen wollte weil er es nicht glauben konnte… *lol*. Ejal… ick spiele da ja gerne Aufklärungsmutter der Nation. Mitgespielt hab ich auch bei der Entwicklung die dann immer schneller voranschritt. Eine Konsole nach der anderen eroberte den deutschen Markt. Angefangen von der Intelivisions Maschine, über ColecoVision bis hin zum ziemlich guten ersten Atari Computer.

blog_computerspielmuseumberlin03

Alles war neu und spannend und wurde vor allem immer spannender. Der Atari wich einem Commodore64… denn irgendwann konnte man sich der unaufhörlichen Verbreitung von Spielen unter Freunden auf der C64 Maschine nicht mehr sperren. Ick hab das Geräusch der Datasette noch heute im Ohr… Ladezeit 30min für ein Game. Geil… in der heutigen schnelllebigen Zeit unvorstellbar, da krieg ick schon schlechte Laune wenn eine Webseite einen Ladebalken hat. Ich glaube dann folgte der AMIGA, der mit allem Pipapo aufgepimt wurde was die Bastlerszene so zu bieten hat. Im übrigen auch eine nette Anekdote wenn man zu einem Zockerdealer gefahren ist und der nicht einfach die kopierten Games rausgetan, sondern jedes einzelne Game erstmal stundenlang vorgespielt hat… während einem dann der Zahn tropfte… kam dann so kurz bevor die Kopierei anfangen sollte, der Spruch.. „ach weeste.. ick bringse dir morgen mit zur Schule.. muß jetzt los“… *kopfschüttel* denn zu der Zeit gab es noch keine Streaming-Saug-Plattform, geschweige denn Internet fürs Volk…

Doch auch die Zeit der Computer änderte sich.. oder waren es meine Interessen? Zumindest mußte dann ein Apple her. Die erste Maschine hieß Apple Macintosh LC.. LC stand für Low-Cost was allerdings bei über 2000 DM für einen Schüler alles andere als LC war. Nebenbei gabs natürlich wieder diese Konsolenspiele und Handhelds, denn irgendwie konnte man das daddeln ja nicht wirklich lassen. Der Klassiker war damals dann die erste Playstation und der Tetriskasten von Nintendo. Mein Gott… das waren noch Zeiten. Dann raste es plötzlich, jedes Jahr wurde ein neue Maschine vorgestellt. Die Konsolen wurden erst immer kleiner um dann immer fetter und schwerer zu werden. Asiatische Importe wurden angeschafft weil sich SEGA entschloß erst den eigenen Markt zu bedienen. Die Megaknaller der Spielhallen wurde 1:1 ins eigenen Heim transportiert und aus zwei Strichen die einen Ball hin- und herschleudern und mit plumpen Drehknöppen gesteuert wurden, wurde ein wildes Gehampel vor dem Flatscreen mit der Wii. Über 40 Jahre Computerspielgeschichte sind ins Land gegangen, von denen ich 25 Jahre mal mehr mal weniger involviert war. Interessanterweise hat die Liebe zur Travestie die Spielleidenschaft merklich gemindert… dabei ist Travestie das eigentlich ganz große Spiel mit diversen Extralevels, Geheimgängen, Game Overs und jeder Menge Bonuspunkten… lediglich die Wii sorgt ab und an für Spaß und das iPad für die Anregung der grauen Zellen.

blog_computerspielmuseumberlin02

Das alles könnte man im neuen Computerspiele Museum, hier in Berlin, auf sich wirken lassen, wenn man bereit ist einen ordentlichen Eintrittspreis für eine doch sehr „aufgeräumte“ Ausstellung zu bezahlen. Denn mehr ist es nicht. Gestalterisch sehr ansprechend, inhaltlich wahrscheinlich auch vollständig… ick hab zumindest keine Konsole vermisst…. jedoch fehlt ein wenig das Entertainment… mal abgesehen von einem Gerät namens Painstation *lol* .. der Spieleapparat für alle Masochisten. Zu wenig Klassiker sind im Einsatz und im großen und ganzen ist es zwar eine Computeraustellung die das WörtchenSPIEL sehr stiefmütterlich hinter sich herzieht. Aber ick hab irgendwie gesehen das es bei SATURN Rabattzeuchs jibbt… und dann ist die Ausstellung definitiv ein Besuch wert. Ach .. eines hab ich sehr genossen. Der Klassiker der Joysticks wurde mir mal wieder in Erinnerung gerufen. Der gute alte ATARI 2600 Joystick. Das Zockerwerkzeug meiner Generation… Gott hört sich das an…. ick brauch wieder ne Ozontherapie…. Hilfe… Dr. BOOOOB…..

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top