Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 20 Views

(C)urious – (S)exy – (D)ramatic in Berlin

oder unterwegs mit den Öffentlichen Verkehrs Betrieben

Was macht Frau eigentlich bei schmerzenden Füßen und/oder Blasen? Hatte ich bereits geschrieben… COMPEED hilft.. oder Janka? Hat das Pflaster geholfen? Wir haben nämlich kurzzeitig eine Auszeit genommen und uns auf einen Wagen geschmuggelt.. ach was heißt geschmuggelt: ich habe einfach mit besonders nettem Wimpernaufschlag und trauriger Miene die Personen am Wagen der BVG überzeugen können alle Mädelz einzuladen. OK. Nina brauchte ne Extraauffoderung, denn nachdem wir alle drin waren war sie draussen. Also hab ich wieder freundlich und besorgt wie ich bin den netten Herren am Ausgang praktisch angefleht 😉 noch eine weitere Transe in den Wagen zu lassen.
Oben auf dem Bus trafen wir dann Janka wieder die sich mit Leckereien hat bedienen lassen. Ok. Die Musike war schweusselig, der DJ brachte irgendwie so Dinger die erst am 2,0 Promille wirklich gehen aber egal.. wir mußten nicht mehr laufen und konnten die Heels mal so 1 km ausziehen. *Wohlfühl*

  Sheila Wolf

Aber irgendwie war das auch nicht das wahre. Ehrlich gesagt stand der Bus ca. 30 min dann isser 10 m gefahren, stand wieder ewig…. also irgendwann wurde es dann Zeit wieder die Menschen mit Ihren vielen Kameras zu entzücken und das taten wir nachdem Janka versorgt war. Also verliessen wir den Bus wieder.

csd 2007 Bilder© Nachtagenten

  *Hüpf* und landeten praktisch vor einen Caipirinha Stand. Uiiii.. lecker Caipi. Das sollte mein erster und letzter an diesem Tag sein. Welch hartes Los. Ich hatte einen beruflichen Termin am nächsten Morgen der leider nicht aufschiebbar war… sowas aber auch.. blöd blöd… obwohl ich meine alkoholischen Exzesse doch stark zurückgefahren hab.. hätte mich ein zweiter dieser leckeren Drinks bestimmt nicht umgehauen. Hmmm woher ich das weiß.. Tja.. Lebenserfahrung würde ich sagen. Nachdem wir (Frl. Polizistin und ich) uns den Drink bestellt hatten merkten wir das alle anderen Mädelz weg waren…. ohh Gott … wir waren allein.. ganz allein.. inmitten ein Horde von Verrückten 😉 … zwei Transen 😉 (war nen Spaß) und 300.000 partywütige, kamerabewaffnete, durchnäßte, teilweise übeldreinschauende, teilweise verwirrte…. Menschen die nur eines im Kopf hatten.

ICH WILL EIN FOTO… ich hatte kurzzeitig überlegt mit mit einem Tacker das Lachen ins Gesicht zu tackern habe dann aber Abstand davon genommen weil es definitiv mein Makeup versaut hätte und ich Blut hasse.

Dann kam das ultimative einmalige und ziemlich nette Kompliment was ich an diesem Tag bekommen hab. Ich hätte wohl das tollste Kleid des ganzen CSDs an meinte eine nette Frau die mich aus der Menschenmenge gesehen hatte.. auf mich zukam und mir diese Worte direkt auf einem Silbertablett servierte. Das war nett. Zumal das eigentlich Notfallplan B war, denn Frl. Cutie wollte uns eigentlich besuchen und wir wollten das doppelte Lottchen spielen…. Schad nur das sie stressgeplagt absagen mußte.. so hab ich praktisch meine Outfitfrage 1 Tag vor dem CSD neu definieren müssen. Tja und was hilft wenn Man(n) selber nicht mehr weiter weiß.

MEINE SÜSSE!

Ich betone nochmal ganz deutlich das diese Idee und mein Styling supported waren… denn ich trag so ungern in kurzen Abständen das gleiche. Und das Kirschenkleid hatte ich schon mal zu Ninas Irrenhouse Party im März an 😉

blog_csd10.jpg© Nachagenten – Wild Cherries sind wohl stark in Mode 😉

Jedenfalls konnte sie mich davon überzeugen das es wiedermal Zeit sei, denn der Notfall-Shopping-Plan mit Zoe am Vortag hat ausser müder Beine nix gebracht. Und da ich immer auf mein Liebste höre 😉 oder immer öfter was das angeht *küßchen* hab ich mich von dem Gedanken einen wahnsinng tollen Pailettenfummel aus Hamburg zu tragen abbringen lassen und wieder die Rockabella gemacht…. was ich nachdem Kompliment dieser ausgesprochen netten Person auf dem Potsdamer Platz auch nicht bereut hab.

blog_csd09.jpg© Nachtagenten – Das war einer meiner Lieblingsoutifts.. ich steh auf Helden(innen)

Nachdem wir Nina (ohne Queer) am Jüdischen Mahnmal wiedergetroffen haben.. war unser Grüppchen wieder einigermaßen vollzählig.. nur Neomi und Frl. Delay waren wie vom Asphalt verschluckt und dabei war es doch so übersichtlich dort ;-)…

Ich hoffe Ihr versteht jetzt den Titel… denn es war ein einziges Drama und es sollte noch spannender werden ….

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top