Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 62 Views

Berlin Sightseeing Nightlife für Touristen und Berliner

blog_berlin-nightlife-02
© Shutterstock

In der deutschen Hauptstadt tobt das Nachtleben. Hier vergnügen sich nicht nur Touristen aus aller Welt, auch die offenen und kontaktfreudigen Berliner und Wahlberliner sind immer mit dabei. Dabei spielt es wirklich keine Rolle, wohin man geht oder nach was einem der Sinn steht – in Berlin gibt es wirklich was für jeden Geschmack. Ein Freund hat mir mal gesagt das es sich dabei um ca. 3000 Veranstaltungen am TAG handelt. Der Vielfalt tut’s gut.

Alternativ

Trotz des Booms, den Berlin nach der Wiedervereinigung erlebt hat, gibt es noch Locations, die das anarchistische Flair der einstigen Inselstadt immer weiter pflegen. Alte und neue Punks lockern weiterhin das Bilde der Boomstadt auf, mittlerweile wohl in der dritten Generation. Nicht nur die legendären Orte dieser Protestkultur, sondern allgemein auch Höhepunkte des alternativen Lifestyles sind Themen, die im Rahmen der Alternative Berlin Tours abgegangen werden. Der Kontrast zwischen abgerissen und chic, zwischen kühlem High-Tech und traditioneller, nachbarschaftlicher Parallelkultur wird wohl nirgendwo so klar wie in Berlin.

Historisch

Berlin vereint auf seinem Stadtgebiet so viel historische Orte, wie wohl keine andere deutsche Stadt. Gesehen haben muss man natürlich das Brandenburger Tor bei Nacht, den Reichstag und die neu entstandenen Ministeriums- und Regierungsbauten, den Alexanderplatz mit dem Fernsehturm, die Museumsinsel und die zahlreichen Gedenkstätten. Wer es etwas gruselig und gleichzeitig geschichtsträchtig mag, sollte eine Tour mit den Experten der Berlin Story Bunker starten. Hier wird man in die Unterwelt der ehemaligen Reichshauptstadt entführt und ein ab und zu auch ein wenig erschreckt.

blog_berlin-nightlife
© Shutterstock

Clubs

In Berlin Mitte, genauer gesagt den Hackeschen Höfen, liegt immer noch das Zentrum des speziellen Berliner Nightlifes. Verschachtelte Locations mit den Szene-Läden wie „Russendisco“, dem vielfältigen „Sage Club“ oder dem Flirt-Lokal „Ballhaus Berlin“ mit seinen urigen Tischtelefonen locken Nacht für Nacht zehntausende Touristen, Berliner Start-Up-Gesellschafter, Hipster, Werber und Paradiesvögel in den zentralen Stadtteil. Jüngere Besucher tummeln sich in den Läden im Friedrichshain und wechseln zwischen Fritzclub, dem „Ministerium für Entspannung“ und dem Speicher nahe des Verlaufs der ehemaligen Berliner Mauer. Am Prenzlauer Berg, der Hochburg der Künstler- und Kreativszene geht man abends und nachts in die Kulturbrauerei, den Starken August oder in den Duncker Club, der schon in der Endphase der DDR als Jugendclub genutzt wurde. Kreuzberg zieht mit seinem Multikulti-Image immer mehr Besucher an, entsprechend bunt gestaltet sich auch das Nachtleben. Ins Watergate zieht es die Liebhaber „echter“ Musik fern dem Mainstream, Elektro- und Pop-Freunde tanzen im SO36 mit Hip-Hop-Anhängern gemeinsam die Nacht durch.

Essen

Typisch berlinerisch ist die gutbürgerliche, deutsche Küche. Gaststätten, die Wert auf Tradition legen, findet man glücklicherweise noch einige in Berlin. Denn wenn man schon in der Hauptstadt ist, sollte man auch das Essen genießen und nicht in die nächste Fast-Food-Kette laufen. Eine echte Institution ist die Gastwirtschaft „Zum Schusterjungen“ am Prenzlauer Berg. Seit ‚zig Jahren hat sich dort wenig geändert und man ist auch noch mächtig stolz darauf. Im Restaurant „Sphere“ im Berliner Fernsehturm schmeckt es nicht nur sehr gut, man hat auch besonders am Abend oder in der Nacht den besten Ausblick über Berlin: Diese spezielle Location hat bis 24 Uhr geöffnet. Wer mit dem Preis für sein Bier spekulieren möchte, ist in der „Berliner Republik – Broker Bierbar“ gut aufgehoben. Angebot und Nachfrage regeln beim Bier den Preis, wie bei der Börse können die Kurse abstürzen, dann heißt es „Kaufen, Kaufen, Kaufen“ und in Ruhe die erstandenen Biere trinken. Dieses Speisenrestaurant liegt in Berlin Mitte.

Glücksspiel

Der Berliner Senat wird Mitte 2016 eine strengere Glücksspielverordnung einführen, viele nicht lizensierte und halblegale Casino- Cafés werden geschlossen und nur noch wenige Lizenzen ausgegeben. Zu den selbstverständlich weiter zugelassenen Locations wird die renommierte Spielbank Berlin gehören. Hier können sämtliche bekannten Automatenspiele ausprobiert werden, die man aus Spielhallen und Hollywood-Produktionen kennt. Man kann Roulette, Black Jack, Poker und Baccarat spielen.

Neben der vibrierenden Atmosphäre eines international bekannten Casinos locken auch die gut ausgestattete Bar und ein Restaurant Besucher und Spieler aus aller Welt. Viele hochdotierte Turniere werden in der Spielbank Berlin ausgetragen. Mehrere „Filialen“ bieten über das Stadtgebiet verteilt die Möglichkeit, Poker und den anderen Tischspielen zu frönen oder auch einfach ein paar Runden an einem Spielautomaten zu verbringen. Wer sich vorher über die verschiedenen Games einer Spielbank informieren und auch gratis ausprobieren möchte, findet bei Casinojetzt.de.com eine gute Übersicht verschiedener Online Casinos, die alle Spielvarianten anbieten. Nebenbei kann man nach der kostenlosen Anmeldung in einem Online Casino natürlich auch das eine oder andere Game um echtes Geld wagen.

Fazit

Berlin ist immer eine Reise wert. Egal, was man sucht oder was man einmal gesehen haben muss, in Berlin wird man immer fündig. Die deutsche Hauptstadt schläft nie, die feierwütigen Berliner selten. Eine Stadt, die sich selbst als „arm aber sexy“ bezeichnet, hat einen Ruf zu verlieren, wenn sie neben dem Glamour-Angebot des deutschen Regierungssitzes nicht auch Sehenswertes für jeden Geldbeutel im Angebot hätte. Jede Vorliebe, jede Preisklasse, jede Erwartung wird in Berlin mehr als erfüllt. Es kommt wirklich nur auf eine gründliche Vorbereitung an.

Die zahlreichen Möglichkeiten, eine Stadtrundfahrt zu machen, eignen sich hervorragend, die vielen Örtlichkeiten bei Tageslicht anzuschauen, die man am Abend oder in der Nacht dann besuchen will. Mit einem Abstecher in einer der zahlreichen Spielhallen oder sogar in der Spielbank Berlin lässt sich mit etwas Glück der weitere Verlauf finanzieren. Ein Bummel am Ku’damm in der Dämmerung eignet sich auch sehr gut, fehlende Accessoires zu shoppen und sich für die Abenteuer der Nacht zu stärken. Ein Besuch im Tiergarten, Weiterfahrt mit der S-Bahn ab Bahnhof Zoo auf den historischen Gleisen der deutsch-deutschen Geschichte stimmen ein auf eine lange Nacht in Berlin, die erst dann zu Ende geht, wenn man es selbst absolut will.

 

About the author:
Has 2700 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top