Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 309 Views

ARTE präsentiert MUNGO JERRY im SchwuZ

oder weniger ist einfach mehr

blog-mungo-jerry-arte

Mungo Jerry gehört jetzt nicht zu den Bands, die meine Kindheit geprägt haben aber irgendwie ist das Lied „In the Summertime“ eine Legende. Dazu kam, das ich nur gutes über die Berlin live Konzertabende von ARTE gehört habe und deshalb musste ich mir das unbedingt mal ansehen. Gleich zu Beginn schlug einem allerdings die Ernüchterung etwas ins Gesicht, denn die Schlange vor dem SchwuZ war sehr sehr lang und die Temperaturen unangenehm kalt. Mit ca. 40 Minuten war das definitiv zu lang… aber nun gut – wie war das mit dem geschenkten Gaul… ?!?!.. genau!

blog-mungo-jerry-arte-05

Dafür ging das Konzert pünktlich los und trotz enormen Andrang hatte man die Chance auf einen relativ guten Platz nahe der Bühne. Schnell noch ein Drink geordert und Ohren aufgestellt. Mungo Jerry, alias Ray Dorset, dem böse Zungen in meiner unmittelbaren Umgebung schon das Ableben unterstellen, machte gleich zu Beginn eine gute Figur und rockte die Menge an Menschen aus dem Handgelenk. Vielleicht brauchte es drei bis vier Lieder bis alle Gäste auf Betriebstemperatur kamen, aber aus meiner Sicht hat es schnell viel Spaß gemacht dieses Urgestein des Rock, Blues und Jazz zu hören und zu beobachten.

blog-mungo-jerry-arte-02

Lieder wie Lady Rose oder In the Summertime kannte sogar ich und wenn ich mir den Spielplan auf seiner hübschen Webseite so anschaue, dann ist der Mann noch immer kräftigst auf Tour. Dafür das er in diesem Jahr zum siebenten Mal nullt lieferte sehr cool mal ab… das kann man heutzutage nicht von jedem Musiker behaupten. Leider musste ich in der Zugabe gehen, da mich mein eigentlicher Abendplan erwartete, denn Mungo Jerry war eigentlich nur als Vorgeplänkel gedacht, entwickelte sich aber definitiv zum Highlight des Abends. Ich denke einfach mal das Menschen wie Ray Dorset es im Blut haben und für diesen Job geboren wurden – ohne Castingmüll und sonstigen Extras.

blog-mungo-jerry-arte-03

Auch das sehr gemischte Publikum machte Spaß – ich möchte behaupten von 18-88 war alles dabei 🙂 … ganz allerliebst fand ich einen Herren der seine fotografische Erinnerung auf ein Mini Handy der 90er bannte. Da kann man mal sehen das es nicht nur SMARTphones sondern noch immer echte SMALLphones gibt :).

Tagged with: , , ,
About the author:
Has 2696 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top