Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
12 Comments 117 Views

Amanda Lepore zwischen M.A.C. und David LaChapelle

oder der lange Weg bis hin zum rosa M.A.C. Ferkel…

blog_amandalepore01

© amanda lepore

Amanda Lepore gilt weltweit als Vorzeige-OP Transsexuelle. Ich würde sogar behaupten es gibt kaum einen Teil an Ihrem Körper der nicht durch plastische Chirurgie verändert worden ist. Im süßen Alter von 11 Jahren beschloß der damalige Bub‘ das ihm Frauengarderoben wesentlich besser gefallen als die der männlichen Mitschüler und entschloß diese zu tragen. Doch wie sollte es anders sein.. anders sein wurde nicht geduldet.

Mit 15 führte die Einnahme von Hormonen schon zu ersten deutlichen Veränderungen doch diese gingen Ihr nicht weit genug und die erste OP mußte her. Und wie sagt man so schön in der Branche.. wennste einmal damit angefangen hast.. dann willste immer mehr.  Amanda tat mehr und mehr – wieviel Liter Silikon in Madame Lepore gesteckt worden sind bleibt ihr Geheimnis aber laut eigener Aussage hat es viel Geld gekostet.

Als Muse von David LaChapelle gewann Amanda an Bekanntheit und neben Rollen in kleinen Filmen wurde Ihr Mitwirken in Werbefilmen und Musikvideos um so öfter gewürdigt  und natürlich war eine Gesangs“karriere“ vorprogrammiert. Wobei die stimmlichen Qualitäten aus meiner bescheidenen Sicht relativ zu bewerten sind.. aber das lustige aktuelle Video spricht mich extrem an. Typische 50iger bis 70iger Filmintros mit toller Typografie und schönen Animationen sind Bestandteil der Idee. Und diese ist grandios. Wenn ditt hier mal irgendein Nachwuchs-Filmmacher liest… also ick würde mich überreden lassen 😉 … wobei das mit dem singen… öööhmm…. nee.. also ich glaube Detlef Dee würde mich nach dem ersten Ton wegschreien… *grins*

Amanda Lepore for MAC Cosmetics from http://amygraff.vox.com/

About the author:
Has 2709 Articles

12 COMMENTS
  1. ggg

    Ach noch was. Ein Zitat von Amanda: „Ever since I can first remember, I knew I was a GIRL. I couldn’t understand why my parents were dressing me up in boys clothing. I thought they were insane.“
    http://cityfile.com/profiles/amanda-lepore

  2. ggg

    Wenn mensch bedenkt, dass in den 70ern gegen Schwule ähnlich argumentiert wurde („ach, die sind ja nicht schwul geboren worden sondern erst so geworden“)… wir haben da noch viel zu lernen… RESPEKT!

  3. ggg

    „ach btw.. Amanda ist nicht als transsexuele Frau zur Welt gekommen“. Punkt. Basta. Mann hat gesprochen.

  4. shei-la

    hehe.. ach weeste toni.. ich habe diese diskussionen schon soooo oft geführt mit menschen die denken NUR der „ganze“ Weg ist der Richtige.. insofern isses mir Wurscht… letztendlich hat jeder seinen Dämon irgendwo und offenbar scheint es in Amsterdam jemand zu geben der diesen Dämon noch nicht kontrollieren kann….. ach btw.. Amanda ist nicht als transsexuele Frau zur Welt gekommen !!!

  5. Toni

    *gähn*…
    Sorry aber meinerseits bedarf das keinem weiterem Kommentar, das würde sich sowieso nur im Kreis drehen…

    Liebe Sheila, du hast nichts falsch gemacht 😉

  6. ggg

    „es tut mir sehr leid und ich hoffe das du das eines Tages bewältigst in dieser sehr rationalen Welt“

    Wieder so ein Männer-Ding. Von oben herab abqualifizieren, wenn man(n) nichts verstanden hat.

    „Ich glaube Sheila schrieb DAMALIGE was uns ja signalisieren soll, dass Amanda zu diesem Zeitpunkt noch ein Junge war. Was auch sonst?“

    Ein Mädchen. Die Welt besteht nicht nur aus Penissen. Und nicht immer haben nur Jungs welche.

    „Dass man eine Transsexuelle später nicht mehr als Mann bezeichnet sprich Amanda nicht immer noch als er angesprochen wird, ist dann mit Sicherheit eine Resepktsache.“

    Respekt vor der Geschlechtsidentität eines Menschen heisst, zu akzeptieren, dass ein Mensch weiss, wer er ist, und warum er sich z.B. entscheidet eine genitale Operation zu machen. Dass transsexuelle Frauen sich dazu entscheiden, macht sie gerade deswegen eben vorher NICHT zu Männern.

  7. shei-la

    NA wenigstens einer der mich versteht… merci toni.. und ja… es scheint mir ebenso das da jemand mit sich selber noch nicht ganz im reinen ist.. aber der Person wünsche ich trotzdem alles gute…

  8. Toni

    Also Amanda ist schonmal Kult das steht fest… zum Thema drum herum:

    Ich glaube Sheila schrieb DAMALIGE was uns ja signalisieren soll, dass Amanda zu diesem Zeitpunkt noch ein Junge war. Was auch sonst?

    Dass man eine Transsexuelle später nicht mehr als Mann bezeichnet sprich Amanda nicht immer noch als er angesprochen wird, ist dann mit Sicherheit eine Resepktsache.

    Warum Sheila jetzt aber angegriffen wird, verstehe ich nicht… mir kommt es gerade so vor als wäre da selbst jemand mit seiner Identität nicht im Reinen. Warum man da allerdings einen rein informativen Text ohne wertende Meinung kritisiert ist mir persönlich ein Rätsel 😀

  9. shei-la

    Gehirn… ??? das Gehirn unterscheidet in emotional und rational… ich geh immer den Mittelweg und glaube damit richtig zu liegen.. aber offenbar gibt es immernoch Menschen die A) aus der Anonymität besonders kluge Ratschläge geben müssen und B) extrem emotional mit dem Thema belastet sind… zu B) möchte ich dir sagen… es tut mir sehr leid und ich hoffe das du das eines Tages bewältigst in dieser sehr rationalen Welt

  10. ggg

    „und Bube einfach eine männliches Kind“. Also doch phalluszentriertes Denken… was antwortet ein Mann darauf, was das Geschlecht ausmacht bzw. das wichtigste Organ ist? Ein Penis. Immer dasselbe mit euch… Gehirn wäre auch eine Antwort. Ach was solls…

  11. shei-la

    Supi Kommentar… !! … Bub ist die Kurzform von Bube.. und Bube einfach eine männliches Kind…. und das war ARMAND nun mal… da er offensichtlich nicht zweigeschlechtlich zur Welt kam…und ich behaupte einfach mal das ein Junge mit 11 Jahren die Definition eine transsexuellen Identität noch lange nicht in dem Maße erkannt hat, lediglich den Wunsch hat den nun fortschreitenden Prozess der Männlichkeit aufzuhalten !! und gar umzukehren. Und noch watt… Respekt hab ich vor jeder Genderwahl.. egal welche… und Amanda hat definitiv ein hohes Maß an Respekt.. gerade weil sie aus meiner Sicht zwischen Drag-Ikonen und Transidentität angesiedelt ist. Punkt.

  12. ggg

    „Im süßen Alter von 11 Jahren beschloß der damalige Bub’ das ihm Frauengarderoben wesentlich besser gefallen als die der männlichen Mitschüler und entschloß diese zu tragen.“

    Bub? Wie wäre es mit etwas mehr Respekt vor der Geschlechtsidentität transsexueller Menschen?

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×