Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 289 Views

Almost Fiction? Fast Fiction! im White Trash Fast Food

oder wenn der Besitzer zum Schlächter schlechter Travestie wird *lol*

blog_fastfictionheader

Als ich gestern die Einladung bekam die Vorpremiere des Stückes Fast Fiction zu besuchen und mir heute den Inhalt aber auch die Tatsache ins Gedächnis rief das es eine Hommage an den blutrünstigen Meister Tarantino ist war ich doch skeptisch ob vielleich Drags geschlachtet werden sollen und daraus lecker Burger entstehen.. ick meine was wäre glamouröser als ein Burger aus Drag Queen Fleisch *grins* und im Nachgang könnte man die Stöckel als Zahnstocher nutzen – wie praktisch. Neee… natürlich werde ich mich zu wehren wissen und das sogar ganz stilecht…ick sag mal.. The Return of Black Elle Driver !!!

blog_fastfiction03

Es könnte sein, dass man demnächst ins White Trash geht um einen Burger zu essen um danach ins Theater zu gehen und mitunter feststellen muss, dass man selbst bereits auf der Bühne sitzt.
Überraschen dürfte das nicht – ja irgendwie war das eigentlich schon immer so und gerade das macht das White Trash auch aus: Die bunte, manchmal explosive Ansammlung der verschiedensten Gestalten – Gäste wie Mitarbeiter – die selbst schon für Filme Kulisse und Stoff bieten würden. Es war also schon lange fällig, genau an jenem Ort, mit diesen Menschen die Grenze zwischen Fiktion und Realität aufzulösen und damit zu spielen.

blog_fastfiktionpumkinchair

Fast Fiction nennt sich das Theaterprojekt, welches letztes Jahr von Wolfgang Sinhart und Helen Suhr entworfen wurde und nun vom 17.-20./24.- 26./28. Juni eben dort für Aufsehen sorgen wird.
Es ist eine Mischung aus Theater, live Musik und (eigens produzierten) Filmsequenzen, die sich ergänzen und im Dialog zueinander stehen. Inspiriert von Pulp Fiction und anderen Tarantino Filmen, mit einer Prise David Lynch und vor allem einer großen Portion „Wild West, Motherfucker!“.
Und damit noch ein kleiner aber wichtiger Hinweis an alle die sich das nicht entgehen lassen wollen: Wer schon mal im White Trash war, der weiß, das die internationale Belegschaft aber auch die meisten Gäste – und in diesem Fall auch die Darsteller –  vor allem eine Sprache gemeinsam haben: Je nach Herkunft des Sprechenden mehr oder weniger akzentreiches Englisch. Bespielt werden der vordere Restaurantbereich sowie der Club im Untergeschoss.

TICKETS: 12 EUR, www.ticketonline.de
or come by Sun-Thursday (NOT Fri/Sat) 8pm-11pm at the Restaurant Entrance
if you have a ticket, then you can reserve a table  030/ 503 48 668

Tagged with: ,
About the author:
Has 2707 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×