Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 197 Views

Aiko Sushi – Happy Hour rund um die Uhr

oder günstiger gehts nimmer mehr…

Sushi gehören definitiv nicht mehr zum Kuriositätenkabinett des Dr. Fumanschu. Im Gegenteil .. Sushi gehören mittlerweile zu unserer Hauptstadt wie Döner oder Currywurst. Ein interessantes und wirklich günstiges Sushi und Grill Restaurant findet man in der Brunnenstraße 193 unweit der Rosenthaler Straße und somit sehr sehr trendy. Trendy bedeutet meistens auch viel zu viel Geld für viel zu wenig Qualität. Im Falle von Aiko Sushi ist das genau das Gegenteil. Happy Hour hört sich immer nach billiger Flatrate Fresserei an aber im Aiko Sushi kann man viel frischen rohen Fisch für wenig Geld bekommen. Und das bis 23 Uhr.

Neben den üblichen Standard Reisbällchen gibt es auch so kleine Besonderheiten wie Kuschis. Das sind wiederum leckere Spieße mit Allerlei gebratenem Leckereien und den obligatorischen Bentokasten. Beides sehr zu empfehlen. Natürlich liebe ich großes Entertainment beim Essen, was mir in letzter Zeit ein wenig auf die Füße fällt… zumindest aus monitärer Sicht *lool* … also wird der Sparstrumpf ausgepackt und nach Specials Ausschau gehalten. Das Aiko bot ein hervorragendes  Preis-Leistungsverhältnis bei sehr freundlichem Service und echten Japanern ;-). Mittlerweile dreht ja jeder der ein zehnfach gefaltetes Messer halten kann solche Reisrollen aber ich mag dann doch eher die Originale :-). Gesehen hab ich auch Tepanyaki Gerichte und gekostet einige leckere Vorspeisen und muß dieses Sushischmiede im Herzen Berlins einfach hier aufnehmen. Aiko Sushi gehört für mich nun zur Futtertränke Top 10 wenn es um günstiges aber nicht billiges Essen gehen soll. Besonders lecker waren die Spezialrollen die man in traditionsreichen Japanrestaurants eher selten auf der Karte findet. Trendy war auch eine große Auswahl an Sake Cocktails … *schlürf*hicks*umfall*

Spätestens ab 21 Uhr sollte man sich einen Tisch reservieren, denn den Status des Geheimtipps hat das mittelgroße Aiko längst hinter sich gelassen. Wie die Fliegen strömten die Touristen, Berliner und Familien in die Brunnenstrasse und genossen entspannt das schnell zubereitete Mahl der vielen Köche die den Brei nicht verdorben haben 🙂

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top